Holcim erhält grünes Licht für Übernahme von Cemex West

Bernard Fontana, CEO Holcim. (Foto: Holcim)

Bernard Fontana, CEO Holcim. (Foto: Holcim)

Brüssel – Die EU-Kommission hat die geplante Übernahme des Baumaterial-Herstellers Cemex West durch Holcim genehmigt. Die Transaktion werde nicht dazu führen, dass ein wichtiger tatsächlicher oder potenzieller Wettbewerber von Holcim vom Markt verschwinde, teilte die EU-Kommission als oberste europäische Wettbewerbshüterin am Donnerstag mit.

Der Kauf sei Teil einer strategischen Portfolio-Optimierung, schreibt Holcim in einer Medienmitteilung zu der Entscheidung. Damit schaffe man Mehrwert durch eine Optimierung der Aufstellung der Gesellschaft im Nord-Westen Deutschlands. Der Kauf umfasst ein Zementwerk, zwei Mahlwerke (Gesamtzementkapazität von 2,5 Mio Tonnen), eine Hüttensandproduktion, 22 Zuschlagstoff-Standorte und 79 Transportbetonwerke. Der Abschluss der Transaktion ist für das zweite Halbjahr 2014 vorgesehen, schreibt Holcim weiter.

Beteiligungsaustausch zwischen Cemex und Holcim
Der Verkauf von Cemex West an Holcim ist Teil eines grösseren Beteiligungstauschs zwischen dem mexikanischen und dem Schweizer Konzern. Damit übernimmt Holcim in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden Geschäftsteile von Cemex. Im Gegenzug legen Cemex und Holcim das Spanien-Geschäft zusammen, wobei auf Holcim ein Anteil von 25% entfällt. Zudem wird die tschechische Holcim-Tochter Cesko vollständig von Cemex übernommen. Diese Transaktion wurde im März von der tschechischen Wettbewerbsbehörde genehmigt. Der geplante Verkauf des Spanien-Geschäfts wird von der EU-Kommission ebenfalls geprüft. Die Kartellwächter haben für diese Entscheidung bis zum 5. September Zeit.

Das deutsche Bundeskartellamt hatte ursprünglich eine Prüfung in Deutschland gefordert und argumentiert, dass von dem geplanten Zukauf mehrerer Töchter der mexikanischen Cemex vor allem die Märkte für Zement in Nord- und Westdeutschland betroffen wären. Deshalb wollte die Behörde selbst über die Pläne befinden. Doch die EU-Kommission behielt sich die Entscheidung vor. Denn auch auf Teile Belgiens, die Niederlande und den Nordosten Frankreichs hätte die Übernahme Auswirkungen. Zement werde häufig grenzüberschreitend gehandelt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.