Holcim vor möglichem Zukauf in Indien

Markus Akermann

Holcim-CEO Markus Akermann.

Zürich – Der Zementhersteller Holcim hat angeblich Interesses an einem Zementwerk der indischen Madras Cements. Gemäss einem Zeitungsbericht führt Holcim neben dem französischen Konkurrenten Lafarge bereits Gespräche mit der Muttergesellschaft. Beobachtern zufolge handelt es sich bei dem möglichen Zukauf in Indien eher um eine kleine Akquisition mit wenig Kursrelevanz.

Die deutlichen Kursverluste am Handelstag selbst werden denn auch auf den insgesamt sehr schwachen Gesamtmarkt und Kurszielsenkungen zurückgeführt. Nach Darstellung der «Times of India» (TOI) führt Holcim Gespräche mit der zur Ramco Group gehörenden Madras Cement. Die Zeitung beruft sich dabei in der Dienstagausgabe auf nicht genannte Quellen. Weiteren Informationen zufolge soll der Kaufpreis 3,5 Mrd INR (rund 65,5 Mio CHF) betragen.

Angebote werden geprüft
Wie die Zeitung weiter berichtet, habe die Ramco Group von verschiedenen Zementherstellern Anfragen zum Verkauf des Unternehmensteils erhalten. Gegenwärtig würden lediglich die Angebote geprüft, sagte der Vizepräsident Venketrama Raja gegenüber der «TOI». Eine Entscheidung sei noch nicht gefällt worden. Nach Darstellung eines Holcim-Sprechers werden «immer wieder Opportunitäten am Markt angeschaut». Zu dem konkreten Fall machte das Unternehmen jedoch keine Angaben. Lafarge wollte zu dem Vorgang ebenso keine Stellung beziehen.

Kurszielsenkung sorgt für Kursverluste
Für die deutlichen Kursverluste wird indes am Markt eine Kurszielsenkung durch JPMorgan erachtet. Die Experten von JPM verweisen in der Studie auf den starken Franken und senken die EPS-Schätzungen für 2011 bis 2013 und nehmen analog dazu das Kursziel auf 77,20 (95,70) CHF zurück. Die EBITDA-Prognosen für 2011 und 2012 werden um 9% respektive 12% reduziert. Sie schätzen Holcims geographische Ausdehnung, das mittelfristige Gewinnpotential und die gesunde Bilanz des Unternehmens, schreiben die Experten in der Studie. Vor diesem Hintergrund halten sie denn auch am Rating «Overweight» fest.

Vontobel korrigiert Gewinnerwartung nach unten
Auch die Bank Vontobel verweist auf die Devisenkurse, die das Geschäft belasteten und korrigierten die Gewinnerwartungen nach unten. Die Gewinnerwartungen 2011 – 2012 werden um 10% reduziert und das Kursziel auf 80 von 89 CHF reduziert. Das «Buy»-Rating wird bestätigt. Die Titel verbilligen sich gegen 9.55 Uhr um 4,2% auf 56,90 CHF. Das Tagestief liegt bei 56,65 CHF. Bislang wurden 450’000 Titel gehandelt. Das durchschnittliche Volumen der vergangenen Tage liegt bei 1,2 Mio Stück. Der Gesamtmarkt (SMI) verliert derweil 2,4%. (awp/mc/upd/ss)

Madras Cement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.