Implenia zieht Grossauftrag in Norwegen an Land

Implenia
Tangenvika-Brücke: Vollständig digitalisierte und modellbasierte Planung und Ausführung. (Bild: ©Implenia/Norconsult).

Opfikon – Der Baukonzern Implenia hat den Zuschlag für den Bau der längsten Eisenbahnbrücke Norwegens erhalten. Das Gesamtauftragsvolumen beträgt umgerechnet rund 190 Millionen Franken. Das Projekt hat einen klaren Fokus auf Nachhaltigkeit.

Bane NOR, das für die Bahninfrastruktur Norwegens verantwortliche staatliche Unternehmen, habe Implenia mit dem Bau der doppelspurigen Tangenvika-Eisenbahnbrücke beauftragt, teilte der grösste Schweizer Baukonzern am Montag mit. Das Projekt startet im zweiten Quartal 2022 und wird voraussichtlich im Jahr 2027 abgeschlossen sein.

Die Eisenbahnbrücke umfasse eine 1022 Meter lange Spannbetonbrücke sowie einen rund zwei Kilometer langen Bereich über Land mit einer Wildtierüberführung. Der Bau soll mit geringstmöglichen Auswirkungen auf die Umwelt im und um den Mjøsa-See, der eine wichtige Trinkwasserquelle ist, erfolgen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.