Inficon mit schwachem Jahresstart

Lukas Winkler
Inficon-CEO Lukas Winkler.

Inficon-CEO Lukas Winkler.

Bad Ragaz – Inficon hat im ersten Quartal 2015 einen Rückgang beim Umsatz und Gewinn verzeichnet und die Markterwartungen damit ziemlich klar verfehlt. Dennoch wurden die Ziele für das Geschäftsjahr 2015 bestätigt.

Der Umsatz ging in der Bilanzwährung US-Dollar um 7,1% auf 66,5 Mio zurück und auch organisch ist Inficon geschrumpft (-1,8%). Schwach entwickelte sich dabei das umsatzstarke Segment «Allgemeine Vakuumanwendungen», das mit 26,2 Mio USD rund 10% unter dem Vorjahr zu liegen kam, teilte der Nischenanbieter von Mess- und Sensortechnik am Donnerstag mit.

Regelrecht eingebrochen sind die Verkäufe im Segment «Notfallhilfe & Sicherheit» (-56% auf 3,9 Mio USD). Positiv entwickelten sich hingegen die Bereiche «Spezifische Vakuumprozessindustrien» (+3,2% auf 22,3 Mio) und «Kälte- & Klimatechnik» (+18% auf 14,1 Mio).

In der regionalen Betrachtung zeigt sich in den Märkten Europa und Nordamerika ein Umsatzrückgang von jeweils knapp über 10% auf rund je 22 Mio USD. Im Raum Asien/Pazifik hingegen legten die Verkäufe um 5,2% auf 22,3 Mio USD zu.

Aufgrund des tieferen Umsatzes sowie des Lageraufbaus ging auch der betriebliche Cashflow deutlich zurück und kam am Bilanzstichtag bei 3,3 Mio USD zu liegen, nach 7,9 Mio im Vorjahr. Per Ende März verfügte Inficon über liquide Mittel von 80,1 Mio USD und damit nur unwesentlich weniger als Anfang Januar.

Überproportionaler Rückgang bei Gewinnzahlen
Auf Stufe Bruttogewinn zeigt sich mit -8,5% auf 32,5 Mio ein zum Umsatz leicht überproportionaler Rückgang. Die Bruttomarge kam bei 48,8% nach 49,5% im Vorjahreszeitraum zu liegen. Nicht nur das tiefere Volumen habe die Marge beeinflusst, auch der Produktemix wird dafür verantwortlich gemacht.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT schrumpfte trotz geringeren Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie tieferen Betriebskosten um 16% auf 8,1 Mio USD. Gemessen am Umsatz blieben damit noch 12,1% übrig nach 13,3% im Vorjahr. Unter dem Strich verblieb mit 5,1 Mio USD etwa ein Viertel weniger als im Vorjahr.

Inficon hat die Erwartungen der Analysten mit den vorgelegten Zahlen auf allen Ebenen klar verfehlt. In der Mitteilung wird der Jahresauftakt als «verhalten» bezeichnet.

Ziele bestätigt
Gleichwohl werden die Ziele für 2015 bestätigt. So soll der Umsatz zwischen 300 bis 330 Mio USD und der Betriebsgewinn EBIT zwischen 48 und 58 Mio zu liegen kommen. Damit ist also weiterhin nicht auszuschliessen, dass die Vorjahresresultate (305,5 Mio/51,4 Mio) nicht erreicht werden.

Die Marktsignale für das Geschäftsjahr 2015 seien «recht positiv», schreibt Inficon, dies bei einem eher zögerlichen und vom europäischen Geschäft stark abhängigen Markt für «Allgemeine Vakuumanwendungen».

Im Markt für «Kälte- & Klimatechnik» entwickle sich vor allem das globale Automobilgeschäft erfreulich, während das Geschäft in Asien etwas an Dynamik verliere. Die Chancen im Markt für «Spezifische Vakuumprozessindustrien» werden sowohl bei den Halbleiter-Anlageherstellern, im Halbleiter-Endverbrauchermarkt als auch im Display-Markt als gut beurteilt.

Nach den enttäuschenden Verkaufszahlen im ersten Quartal 2015 im Markt für «Notfallhilfe & Sicherheit» dürften auch hier die Umsätze sowohl im amerikanischen als auch im asiatischen Geschäft wieder anziehen, heisst es. Mit einer gewissen Vorsicht wird hingegen die Umsatzentwicklung im Markt für «Allgemeine Vakuumanwendungen» beurteilt. Hier drücke die in Europa weiterhin eher gedämpfte Konjunktur auf die Verkäufe. (awp/mc/upd/ps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.