Inficon Q3: Umsatz leicht höher – deutlich mehr Gewinn

Lukas Winkler
Inficon-CEO Lukas Winkler.

Inficon-CEO Lukas Winkler.

Bad Ragaz – Das Messtechnikunternehmen Inficon weist für das dritten Quartal 2014 bessere Umsatzwerte und deutlich verbesserte Gewinnzahlen aus. Die Erwartungen der Analysten wurden dennoch verfehlt. Für das Gesamtjahr 2014 setzt sich Management nun präzisere Ziele.

Inficon hat sich im dritten Quartal auf allen Stufen verbessert. So stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,6% auf 72,7 Mio USD. Währungs- und akquisitionsbereinigt ergab sich ein Plus von 4,3%, wie Inficon am Mittwoch mitteilt.

An das laut eigenen Angaben „starke“ zweite Quartal 2014 konnte das Unternehmen damit allerdings nicht ganz anknüpfen. Damals wurde ein Umsatz von 74,8 Mio USD erzielt. Die Analysten hatten sich daran orientiert und im Vorfeld (AWP-Konsens) mit Verkäufen von 75,8 Mio gerechnet. Inficon hatte diese Erwartungen bei der Präsentation der Zahlen zum zweiten Quartal selber geschürt: CEO Lukas Winkler sagte damals, dass das dritte Quartal wohl eher noch etwas besser ausfallen dürfte als das zweite.

Gute Nachfrage der Autoindustrie
Das stärkste Wachstum erzielte Inficon im Bereich Kälte- und Klimatechnik (Sensoren zur Lecksuche bei Kühlschränken und Automobil-Klimaanlagen). Die Verkäufe konnten dank vieler Bestellungen aus der Autoindustrie um gut 10% auf einen Rekordwert von 13,8 Mio USD erhöht werden. Gewachsen ist Inficon auch im Segment „Spezifische Vakuumindustrien“ (u.a. Sensoren zur Messung des Vakuums bei der Herstellung von Bildschirmen und Chips): Die Verkäufe nahmen um 9% auf 24,0 Mio zu.

Weniger fulminant war das Wachstum in den Bereichen „Notfallhilfe & Sicherheit“ (u.a. Gasanalysegeräte für militärische Anwendungen) sowie „Allgemeine Vakuumanwendungen“: Sie legten um 3,3% auf 6,3 Mio USD sowie 1,4% auf 28,6 Mio zu.

43% mehr Reingewinn
Deutlich verbessert sind die Gewinnzahlen. Der Bruttogewinn stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7,9% auf 36,7 Mio USD, was einer gestiegenen Bruttomarge von 50,5% nach 49,4% entspricht. Wegen nur leicht höheren Verkaufs- und Verwaltungskosten sowie leicht rückläufigen Ausgaben für Forschung und Entwicklung wuchs der EBIT um 22% auf 11,5 Mio und die entsprechende Marge auf 15,8% von 13,7%. Der Reingewinn kam im dritten Quartal bei 9,0 Mio zu liegen, was einer Verbesserung um satte 43% entspricht.

Trotz dieser Fortschritte hat Inficon die Erwartungen der Analysten auch bei diesen Zahlen nicht ganz erfüllt. Der AWP-Konsens lag für den EBIT bei 12,1 Mio und für den Reingewinn bei 10,1 Mio.

Präzisere Guidance
Für die kommenden Monate zeigt sich Inficon zuversichtlich. Die Auftragsbücher seien gut gefüllt, weshalb ein gutes Schlussquartal zu erwarten sei. Neu geht Inficon von einem Jahresumsatz von 295 bis 305 Mio USD aus (bisher: 290-320 Mio) sowie einem Betriebsgewinn von 46 bis 50 Mio (bisher 44-56 Mio).

Die Präzisierung der Ziele erfolgt in diesem Jahr unüblich spät. In der Regel verkleinert Inficon Mitte Jahr die zum Jahresbeginn angegebene Spanne für die Guidance im Gesamtjahr. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.