Interroll 2013: Gewinn um 6% auf 20,5 Mio CHF erhöht

Paul Zumbühl

Interroll-CEO Paul Zumbühl.

Sant’Antonino – Die Interroll Gruppe hat im Geschäftsjahr 2013 ihren Umsatz um 3.1 % in Lokalwährung bzw. um 3.0 % auf CHF 316.3 Mio. in konsolidierter Währung gesteigert. Die im Juli 2013 in den USA akquirierte Portec Group ist Teil dieser Mittel und trägt bereinigt um kleine Devestitionen in Europa im Berichtsjahr mit 1,8 % zum gesamten Umsatzwachstum und mit 2,2 % zum erhöhten Auftragseingang der Interroll Gruppe bei. Der Auftragseingang stieg im Vergleich zum Vorjahr um 5.6 % in Lokalwährung bzw. um 5.4 % auf CHF 318.8 Mio. (2012: CHF 302.6 Mio.) in konsolidierter Währung, wie das in der Fördertechnik, Logistik und Automation tätige Unternehmen am Freitag mitteilt.

Der operative Gewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) wuchs im Jahresvergleich um 10.4 % auf CHF 45.4 Mio. Die EBITDA-Marge erhöhte sich von 13.4 % auf erfreuliche 14.3 %. SAP Amortisationen sind im Berichtsjahr mit CHF 3.8 Mio. (2012: CHF 2.9 Mio.) berücksichtigt. Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) nahm um 9.6 % CHF auf 27.2 Mio. zu. Die EBIT-Marge steigerte sich von 8.1 % im Vorjahr auf 8.6 %. Der Reingewinn wuchs im Jahresvergleich um 6.0 % auf CHF 20.5 Mio. Das Interroll Kosten-Fitness-Programm trage weiterhin Früchte, heisst es dazu in der Mitteilung.

Investitionen in künftiges Wachstum
2013 hat Interroll knapp CHF 40 Mio. in künftiges Wachstum investiert. Investitionen in Sachanlagen von CHF 16.2 Mio. flossen v.a. in den Neubau für das Regionale Kompetenzzentrum in Atlanta (USA), die planmässige Weiterentwicklung des SAP Projektes und die kontinuierliche Erneuerung der weltweiten Interroll Infrastruktur und des Maschinenparkes. Netto CHF 23.6 Mio. wurden in neue Gesellschaften investiert. Die per Mitte 2013 akquirierte Portec ist bereits gut in die Interroll integriert und trägt zum profitablen Wachstum der Gruppe bei.

Höhere Ausschüttung
Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung eine gegenüber dem Vorjahr um 10 % höhere Ausschüttung aus der Reserve aus Kapitaleinlagen von CHF 8.80 pro Interroll Namenaktie vor (2013: CHF 8.00). Die Ausschüttung aus der Reserve aus Kapitaleinlagen (anstelle einer Dividende) erfolgt für Inhaberinnen und Inhaber von Aktien normalerweise steuerfrei.

Wachstumsimpulse aus Übersee erwartet
Interroll rechnet aus heutiger Sicht damit, dass das Wirtschaftsumfeld 2014 weiterhin unsicher bleiben wird. Vor allem in den europäischen Staaten geht das Unternehmen von einem volatilen Umfeld und einer unterschiedlichen Entwicklung in den einzelnen Märkten aus. Wachstumsimpulse werden vor allem aus den BRIC-Staaten und den USA erwartet. (Interroll/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.