Interroll: Betriebsgewinn unverändert bei 20,4 Mio CHF

Paul Zumbühl

Interroll-Konzernchef Paul Zumbühl.

San Antonino – Die Interroll-Gruppe hat die Profitabilität und Gewinnmargen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 gesteigert. Der Betriebsgewinn EBIT liegt unverändert bei 20,4 Mio CHF. Die entsprechende Marge belief sich damit auf 7,5% nach 7,2% im Vorjahr. Der Reingewinn verbesserte sich spürbar um 26,1% auf 18,2 Mio CHF, wie das in der Fördertechnik, Logistik und Automation tätige Unternehmen mitteilte.

Der operative Gewinn auf Stufe EBITDA übertraf das Vorjahresergebnis um 1,3% und erreichte per Ende 2011 36,2 Mio CHF. Die EBITDA-Marge stieg auf 13,3% von zuvor 12,6%. Das Unternehmen bewertet die eigene Finanzbasis als solide. Das Eigenkapital betrug per Ende 2011 143,3 Mio CHF verglichen mit 127,5 Mio Ende 2010. Die Eigenkapitalquote sank leicht auf 59,9% von 60,3%. Den Aktionären wird eine Ausschüttung aus der Reserve aus Kapitaleinlagen in Höhe von 7,00 CHF je Titel vorgeschlagen. Im Vorjahr wurden 5,00 CHF pro Aktie gezahlt.

Reingewinn-Erwartungen getroffen
Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Interroll die Erwartungen beim EBIT unterschritten, beim Reingewinn aber getroffen. Analysten hatten gemessen am AWP-Konsens einen EBIT von 24,3 Mio und einen Reingewinn von 18,2 Mio CHF prognostiziert.

Umsatz um 4 % gesunken
Bereits Ende Januar hatte Interroll die Umsatzzahlen veröffentlicht. Dieser sank um 4% auf 271,9 Mio CHF. In lokalen Währungen resultierte jedoch ein Anstieg um 7,9%. Der Auftragseingang in Lokalwährungen stieg um 13,6%. In Schweizer Franken gerechnet ergab sich ein im Vergleich zum Vorjahr marginal höherer Wert von 288,7 Mio CHF.

Interroll will Marktposition stärken und Marktanteile gewinnen
Interroll rechnet für das laufende Geschäftsjahr 2012 nicht mit einem wesentlich besseren Szenario. Stattdessen erwartet das Unternehmen fortgesetzte Währungsschwankungen, teilweise anziehende Rohstoffpreise und politische Unruhen. Trotzdem will Interroll die Marktposition weiter stärken, Marktanteile gewinnen und Marktchancen besser nutzen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.