Kanton Schwyz lässt Skigebiete bis am 8. Januar geschlossen

Klingenstock
Weiterhin keine Schneesportler auf dem Klingenstock. (Unsplash/Peter Wormstetter)

Schwyz – Die Skigebiete im Kanton Schwyz bleiben geschlossen. Der Regierungsrat stellt die nötige Betriebserlaubnis frühestens ab dem 8. Januar in Aussicht. Die Zentralschweizer Kantone hatten wegen der Corona-Pandemie den Wintersportbetrieb am 22. Dezember einstellen lassen.

Die angespannte epidemiologische Lage und die anhaltend hohe Spitalauslastung verunmöglichten weiterhin die Ausstellung der Betriebsbewilligungen, teilte die Gesundheitsdirektion am Montag mit. Die Skigebiete bleiben bis und mit Freitag, 8. Januar 2021, geschlossen. In den vergangenen drei Tagen stieg die Zahl der Neuinfektionen im Kanton Schwyz um 122 an.

Die Spitäler, die bereits an der Kapazitätsgrenze arbeiten, sollten nicht noch zusätzlich durch Skiunfälle belastet werden, heisst es weiter. Der Bund hat die Verantwortung über den Wintersportbetrieb den Kantonen übergeben. Skigebiete müssen von diesen eine Bewilligung erhalten.

Epidemiologische Voraussetzungen nicht erfüllt
Der Kanton Schwyz erfülle zurzeit die epidemiologischen Voraussetzungen nicht, um die Betriebsbewilligung zu erteilen. Zwar würden die Schutzkonzepte der Skigebiete den Betrieb zulassen, das Contact Tracing funktioniere und es bestünden auch genügend Testkapazitäten.

Zu viele Fälle
Allerdings lägen die Fallzahlen und der sogenannte R-Wert, der angibt, wie viele Menschen eine infizierte Person ansteckt, weiterhin über dem gesamtschweizerischen Durchschnitt. Am stärksten ins Gewicht falle aber die angespannte Lage in den Spitälern. Geschlossen bleiben alle Skilifte und Sessellifte, die Skipisten und die Schlittelwege. Die Bergbahnen dürfen weiterhin betrieben werden.

Der Regierungsrat bedauert gemäss der Mitteilung, dass die Schliessung der Skigebiete verlängert werden muss. Auch die Regierungen von Uri, Ob- und Nidwalden wollten am Montag über eine mögliche Wiedereröffnung der Skigebiete informieren. Die Luzerner Regierung entscheidet am Dienstag.

Die Skigebiete in den Kantonen Ob- und Nidwalden sowie Uri dürfen ihren Betrieb ab dem 30. Dezember hingegen wieder aufnehmen, wie die drei Kantone am Montag entschieden. Die Lage im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie habe sich stabilisiert, heisst es. Bei den Spitalkapazitäten sei es zu einer Entschärfung der Lage gekommen, dies erlaube die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung. Der Skibetrieb sei an Auflagen gebunden und es bestünden Kapazitätsbegrenzungen.

Die Zentralschweizer Kantone hatten wegen der Corona-Pandemie den Wintersportbetrieb am 22. Dezember einstellen lassen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.