Kardex: Agosti empfiehlt Merger mit Swisslog

Adriano Agosti

Investor Adriano Agosti.

Zug – Der Zürcher Lagersystemhersteller Kardex erhält von GoldenPeaks Capital die Aufforderung, statt einer Kapitalerhöhung auf einen Merger mit dem Mitbewerber Swisslog zu setzen. Eine Überprüfung der Machbarkeit eines Mergers mit Swisslog habe ein sehr positives Resultat ergeben, teilte die vom Investor Adriano Agosti kontrollierte Beteiligungsgesellschaft GoldenPeaks Capital am Montag mit. Für Swisslog-CEO Remo Brunschwiler ist die Idee nicht neu und ergibt eine Zusammengehen «aus industrieller Sicht» einen Sinn. Kardex hingegen will dazu vorerst noch keine Stellung beziehen.

Die vom Verwaltungsrat von Kardex vorgeschlagene Kapitalerhöhung berge «nicht unerhebliche» Risiken, so die Mitteilung weiter. Es sei fragwürdig, ob beispielsweise die Managementkapazitäten ausreichen würden, um die «Fehlakquisition» Mlog zu bereinigen und die zwei verbleibenden Divisionen erfolgreich zu führen. Wegen der starken Bilanz von Swisslog würde sich bei einem Merger eine Kapitalerhöhung erübrigen, so die Überzeugung von GoldenPeaks. Gleichzeitig würden bei einem Zusammenschluss «beträchtliche» Synergien entstehen. Das Management der Swisslog-Gruppe stehe überdies einem derartigen Zusammenschluss positiv gegenüber.

Swisslog-CEO: «Fusion ergäbe Sinn»
Agosti fordert, die Aktionäre anlässlich einer ausserordentlichen Generalversammlung unter Berücksichtigung der «neuen Fakten» zu den Alternativen einer Kapitalerhöhung zu konsultieren. Er ruft alle weiteren Kardex-Aktionäre dazu auf, sich aktiv an diesem Prozess zu beteiligen. Swisslog-CEO Remo Brunschwiler sagte gegenüber AWP zum Vorschlag von GoldenPeaks: «Aus industrieller Sicht ergibt ein Zusammengehen von Swisslog und Kardex durchaus Sinn. Eine Fusion würde Synergiepotenzial schaffen und wir könnten aus zwei führenden Schweizer Intra-Logistikern eine international führende Intra-Logistikfirma bauen und Mehrwert generieren für die Aktionäre.»

Kardex hält sich bedeckt
Die Idee einer Fusion sei allerdings nicht neu, so Brunschwiler weiter. «Wir haben bereits vor drei Jahren gesagt, dass wir regelmässig evaluieren, wie wir Swisslog auf eine breitere Basis stellen können. Fusionen und Übernahmen sind hier Optionen. Eine Option war immer auch Kardex, mit der wir verschiedentlich Gespräche geführt haben», so Brunschwiler weiter. Ein Kardex-Sprecher wollte zum Vorschlag von GoldenPeaks keine Stellung nehmen. Das Management werde anlässlich der Präsentation der detaillierten Halbjahreszahlen am 23. August 2011 auch über die Strategie und Aussichten des Unternehmens informieren.

GoldenPeaks: Wiedereinstieg bei Kardex
GoldenPeaks war Ende 2006 einer der grössten Aktionäre von Kardex, stieg jedoch wegen unterschiedlicher Auffassungen über die strategische Ausrichtung im dritten Quartal 2008 aus. Der Ausstieg aus der Kardex-Beteiligung ist gemäss der heutigen Mitteilung zu einem durchschnittlichen Kursniveau von über 60 CHF erfolgt. In den vergangenen Wochen sei man bei Kardex nun wieder eingestiegen, vorerst liege die Beteiligung aber noch unter der Meldeschwelle von 3%. Gemäss eines Kardex-Sprechers ist derzeit weder GoldenPeaks noch Agosti im Aktienregister eingetragen. An der Börse profitieren die Swisslog-Aktien weitaus stärker von den wieder ins Gespräch gebrachten Fusionsfantasien mit Kardex.

Während die Swisslog-Titel bei leicht überdurchschnittlichen Umsätze bis gegen 10.50 Uhr um 8,6% auf 0,76 CHF steigen, legen die Kardex-Aktien bei nur einem bezahlten Kurs um 1,5% auf 16,95 CHF zu. Der Gesamtmarkt, gemessen am SPI, steigt um 2,7%. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.