Kudelski verkauft 50%-Anteil von Polyright an Multicard

André Kudelski
Kudelski-CEO André Kudelski.

Kudelski-Konzernchef André Kudelski.

Cheseaux – Der Walliser Badges-System-Hersteller Polyright wechselt den Besitzer. Der Identifikationskarten-Anbieter Multicard übernimmt das bislang je zur Hälfte dem Technologiekonzern Kudelski und dem Sicherheitsunternehmen Securitas gehörende Unternehmen.

Multicard ist Teil des US-Konzerns Identive Group und verfügt über Niederlassungen in der Schweiz. Der Kaufpreis für die beiden 50-Prozent-Anteile an Polyright wird in den Medienmitteilungen der beteiligten Unternehmen nicht genannt.

Auf Multifunktions-Chipkarten spezialisiert
Polyright war 1997 unter dem Namen SportAccess gegründet worden und ursprünglich auf das Ticketing und Zutrittsberechtigungen für Skigebiete ausgerichtet. 2002, zwei Jahre nach der Übernahme durch Kudelski, gab die Gesellschaft das Sportgeschäft auf und spezialisierte sich auf Multifunktions-Chipkarten für Spitäler, Universitäten und Unternehmen.

2007 verkaufte Kudelski einen 50-Prozent-Anteil zu einem nicht genannten Preis an Securitas. Die Identifikations- und bargeldlosen Bezahlsysteme von Polyright können in Zugangskontroll- und Warenbewirtschaftungssysteme Dritter (beispielsweise Parkplatzverwaltung und Kopierkostenverrechnung) integriert werden.

Zusätzliche Marktchancen erwartet
Polyright mit Sitz in Sitten beschäftigt laut eigenen Angaben rund 30 Mitarbeitende und verfügt über Filialen in Lausanne und Zürich. Firmengründer und -chef Thierry Gattlen sieht durch den neuen Besitzer zusätzliche Marktchancen in der Schweiz. Die Kooperationen mit Kudelski und Securitas sollen ausgebaut werden.

Skidata verbleibt bei Kudelski
Bei Kudelski war Polyright in der Division Public Access der weitaus kleinere Teil neben dem österreichischen Zugangstechnologie-Anbieter Skidata. Skidata verbleibe im Konzern, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Das Stammgeschäft von Kudelski ist die Verschlüsselung von TV-Signalen. Mit der Übernahme von Open TV expandierte der Konzern im Geschäft mit Fernsehtechnik für Internet und Mobiltelefone.  (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.