Kühne + Nagel: Höherer Gewinn bei tieferem Umsatz

Reinhard Lange

K+N-CEO Reinhard Lange.

Schindellegi – Der Logistikdienstleister Kühne + Nagel International hat im ersten Halbjahr einen Rückgang der fakturierten Umsatzerlöse um 0,6% auf 9,79 Mrd CHF hinnehmen müssen; im zweiten Quartal nahm der Erlös um 5,3% auf 4,97 Mrd ab. Der Bruttogewinn, die massgebliche Messgrösse für die Volumen- und Margenentwicklung eines Logistikunternehmens, lag mit 2,95 Mrd CHF im ersten Semester 2011 um 0,2% unter dem Vorjahreswert.

Das Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben vom Montag im ersten Halbjahr 2011 in allen Geschäftsbereichen ein über dem Markt liegendes Wachstum, die Wachstumsdynamik im Markt habe sich aber im Laufe des zweiten Quartals abgeschwächt. Zudem seien die Resultate durch die Frankenstärke negativ beeinflusst wurden.

Analystenerwartungen knapp verfehlt
Dank höheren Volumen, Produktivitätssteigerungen und Kostenmanagement stiegen hingegen der operative Gewinn auf Stufe EBITDA um 5,7% auf 502 Mio und auf Stufe EBIT um 11% auf 396 Mio CHF. Der Reingewinn legte um 11% auf 312 Mio CHF zu (vor Minderheiten 314 Mio CHF). Damit hat Kühne + Nagel die Analystenerwartungen knapp verfehlt. Der Durchschnitt der Schätzungen (AWP-Konsens) für den Umsatz lag bei 9,76 Mrd, den Bruttogewinn bei 3,01 Mrd, den EBITDA bei 517 Mio, den EBIT bei 404 Mio und für den Reingewinn bei 310 Mio CHF.

K+N sieht sich für Zukunft gerüstet
Eine verlässliche Prognose für die konjunkturelle Entwicklung im zweiten Halbjahr sei mit Blick auf die Schuldenkrise und Währungssituation in Europa sowie die volatile Wirtschaftsentwicklung auf den Weltmärkten derzeit nicht möglich, meint Kühne + Nagel. «Marktbeobachter rechnen im Logistikbereich mit einem langsameren Wachstum», lässt sich VR-Präsident Karl Gernandt zitieren. Die Gruppe wähnt sich jedoch für die zukünftigen Herausforderungen bestens gerüstet. Sie werde unter der Berücksichtigung eines effektiven Kostenmanagements an ihrer globalen Strategie festhalten und auf Investitionen in Wachstumsmärkte und -segmente fokussieren.

Kühne+Nagel erwirbt brasilianische Grupo Eichenberg
Kühne + Nagel hat eine Vereinbarung zum Erwerb des brasilianischen Logistikunternehmens Grupo Eichenberg unterzeichnet. Mit dieser Übernahme könne man integrierte Tür-zu-Tür-Logistiklösungen anbieten und den Ausbau der Aktivitäten in Brasilien beschleunigen, teilte K+N am Montag mit. Finanzielle Details der Akquisition wurden nicht genannt.»Diese Übernahme erfolgt im Fokus unserer Wachstumsstrategie und der Zielsetzung, unsere Aktivitäten besonders in Brasilien, einer der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt, massgeblich auszubauen», wird Karl Gernandt, Präsident des K+N-Verwaltungsrats in der Mitteilung zitiert. Grupo Eichenberg ergänze das Dienstleistungsangebot und den Kundenstamm der Landesgesellschaft «in idealer Weise».

Familienunternehmen mit 700 Beschäftigten
Das Familienunternehmen Grupo Eichenberg mit Hauptsitz in Porto Alegre beschäftigt 700 Mitarbeitende und bietet an 14 Standorten integrierte Logistikdienstleistungen an. Im Landverkehrsbereich fertigt Grupo Eichenberg täglich Transporte von und nach Argentinien, Chile und Uruguay ab. Zusätzlich ist das Unternehmen im inländischen Luftfrachtgeschäft aktiv. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.