Kuoni-Übernahme erhält von UEK grünes Licht

Zubin Karkaria
Zubin Karkaria, CEO Kuoni Group. (Foto: Kuoni)

Zubin Karkaria, CEO Kuoni Group. (Foto: Kuoni)

Zürich – Der Übernahme von Kuoni steht nichts mehr im Wege. Die Übernahmekommission (UEK) hat nach der Anpassung der Aktionärsvereinbarung zwischen EQT und der Kuoni und Hugentobler-Stiftung grünes Licht für die Transaktion gegeben. Nach Ablauf der Nachfrist kontrolliert EQT gemäss provisorischen Ergebnis 97,7% des Aktienkapitals. Der Vollzug des Angebots wird voraussichtlich am 19.Mai stattfinden.

Gemäss provisorischem Endergebnis wurden EQT im Rahmen des über die luxemburgische Kiwi Holding IV lancierten Angebots 87,9% der ausstehenden Kuoni-Namenaktien der Kategorie B angedient, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Zusammen mit den in gemeinsamer Absprache handelnden Personen betrage die Beteiligung nun insgesamt 4’906’875 Kuoni Aktien, was 98,2% der Stimmrechte und 97,7% des Aktienkapitals entspricht. Die definitive Meldung des Endergebnisses erfolgt voraussichtlich am 10. Mai.

Aktionärsvereinbarung angepasst
Nach einer Anpassung der Aktionärsvereinbarung zwischen EQT und der Kuoni und Hugentobler-Stifung, welche die stimmrechtspriviligierten Namenaktien der Kategorie A hält, hat auch die UEK ihre Einwände zurückgezogen. Die angepasste Vereinbarung entspreche den Verordnungen und verletzte die «Best Price Rule» nicht mehr, schreibt die UEK in einer separaten Mitteilung.

EQT hatte bekanntlich ein Kaufangebot an die Publikumsaktionäre in Höhe von 370 CHF je Aktie der Kategorie B gemacht. Mit der Stiftung hatte EQT vereinbart, dass sie für die Einbringung ihrer A-Aktien und den Verzicht auf die Aktienstimmrechtsbeschränkung eine Prämie von 20% sowie eine jährliche Zahlung in Höhe von 2 Mio CHF erhalten soll. Die UEK hatte u.a. gegen diese Vereinbarungen eine Verfügung erlassen, da sie gegen die sogenannte «Best Price Rule» verstossen würden.

Gemäss der nun überarbeiteten Vereinbarung werden die nicht an der Börse kotierten A-Aktien auf nennwertadjustierter Basis nun mit einer Prämie von 8% bewertet, schreibt Kiwi in einer Mitteilung. Die Stiftung wird die Aktien wie bereits gemeldet in die Anbietergesellschaft einbringen und bleibt damit Teilhaberin an Kuoni. Auf die ursprünglich vereinbarte jährliche Spende von 2 Mio CHF zugunsten der Stiftung werde verzichtet. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.