Leclanché steigert Umsatz im 1. Halbjahr um 25 Prozent

Ulrich Ehmes

Ulrich Ehmes, CEO Leclanché.

Yverdon-les-Bains – Leclanché, der Spezialist für grossformatige Lithium-Ionen-Zellen und Speicherlösungen, hat den Umsatz im 1. Halbjahr um 25 % auf 8,4 Mio Franken gesteigert. Während die Umsätze aus dem Distributionsgeschäft rückläufig waren, konnte Leclanché die Erlöse im Lithium-Ionen-Geschäft im ersten Halbjahr 1,7 Mio Franken mehr als verdoppeln.

Die Umsätze im Geschäft mit portablen Batteriesystemen legten ebenso zu. Leclanché stellt seine detaillierten Halbjahresergebnisse am 20. August 2012 vor.

Neue Produktionslinie in Wilstätt
Anlässlich eines Investorentages berichtete das Unternehmen auch über die Inbetriebnahme der neuen Produktionslinie in Wilstätt/Deutschland. Die Linie ist eine der grössten und technologisch fortgeschrittensten Produktionsanlagen für Lithium-Ionen-Zellen in Europa. Die neue Anlage, die auf einer Gesamtfläche von rund 6.000 m2 in mehreren Hallen errichtet wurde, umfasst die Beschichtung, die Assemblierung und die Formierung der Zellen.

Deutliche Kapazitätssteigerung
Die Produktionskapazität liegt bei einer Million grossformatiger 35 Ah Zellen bzw. einer Gesamtkapazität von 76 MWh im Jahr. Im Vergleich: Die bisherige Produktionslinie verfügte über eine Kapazität von 4 MWh. Mit einem Investitionsvolumen von rund CHF 20 Mio., welches im Wesentlichen der Beschaffung von Maschinen aus Japan, Italien und den Vereinigten Staaten diente, wurde die Anlage in einem Zeitraum von 7 Monaten errichtet.

Mit der Inbetriebnahme wird die Belegschaft auf 130 Mitarbeiter zum Ende des dritten Quartals vergrössert. (Leclanché/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.