Leclanché vereinbart Partnerschaft mit norwegischer Kongsberg

Leclanché vereinbart Partnerschaft mit norwegischer Kongsberg
Leclanché-CEO Anil Srivastava. (Foto: Leclanché)

Yverdon / Kongsberg – Der Westschweizer Batteriehersteller Leclanché hat eine Partnerschaft mit der norwegischen Werft Kongsberg Maritime vereinbart. Leclanché wird dabei Energiespeicherlösungen für elektrische und hybride Antriebssysteme von Schiffen liefern.

Im Rahmen der Partnerschaft wird Leclanché einen der bisher grössten Einzelaufträge für Schiffsbatteriesysteme abwickeln, der insgesamt neun Schiffe mit 45 MWh Batterien umfasst, wie es in einer Mitteilung vom Montag hiess. Die Systeme werden bei Leclanché in der Schweiz gebaut, wobei die Zellen am deutschen Standort Willstätt hergestellt werden. Angaben zum Volumen der Order oder zum Zeitraum der Abwicklung werden keine gemacht.

Batterien für Containerschiffe und Hochseefähren
Das erste Projekt der Kooperation ist das rein elektrisch angetriebenes Containerschiff «Yara Birkeland». Das Schiff soll auf einer inner-norwegischen Linie eingesetzt werden und zu einem späteren Zeitpunkt autonom fahren. Als zweites Projekt sind Hybridsysteme für eine neue Generation von Hochseefähren der italienischen Grimaldi-Lines geplant.

Die Schiffe der Grimaldi Green 5th Generation (GG5G) sollen auf See fossil angetrieben werden und im Hafen elektrisch. Das von Kongsberg gelieferte Hybrid-Antriebssystem umfasst Wellengeneratoren, Frequenzantriebe, Energiemanagementsysteme und Batteriesysteme von Leclanché, wie es weiter hiess. (awp/mc/ps)

Leclanché

Kongsberg

Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.