Lem 2011/12: Reingewinn sinkt um 28,1% auf 28,5 Mio CHF

François Gabella

Lem-CEO Francois Gabella.

Plan-les-Ouates Lem Holding, der Anbieter von Lösungen zur Messung elektrischer Parameter, gibt für das vierte Quartal 2011/12 einen Umsatz von 55,8 Mio. CHF, einen operativenEBIT von 8,0 Mio. CHF und einen Reingewinn von 7,8 Mio. CHF bekannt. Im Geschäftsjahr 2011/12 wurde ein Umsatz von 236,3 Mio. CHF, ein operativer EBITvon 34,2 Mio. CHF und ein Reingewinn von 28,5 Mio. CHF erzielt. Der Verwaltungsrat auf derGeneralversammlung am 28. Juni 2012 die Zahlung einer ordentlichen Dividende von25 CHF pro Aktie beantragen.

Der ausgewiesene Auftragseingang erreichte 2011/12 182,9 Mio. CHF, was einenRückgang um 45,7% im Vergleich zum Vorjahr (336,9 Mio. CHF) gleichkommt; darinenthalten sind Stornierungen im ersten und zweiten Quartal 2011/12 von insgesamt 24,5 Mio. CHF; der bereinigte Auftragseingang sank um 38,4%. Der Umsatz lag bei 236,3 Mio. CHF, ein Rückgang um 20,2% (296,2 Mio. CHF). Währungsbereinigt ging der Umsatz um 12,2% zurück. Der operative EBIT von 34,2 Mio. CHF sank um 43,4% verglichen mit dem letztenJahr (60,4 Mio. CHF). Im Vergleich zum Vorjahr sank der Reingewinn um 28,1% auf 28,5 Mio. CHF (39,6Mio. CHF).

Arbeitsplätze abgebaut und verlegt
Das Geschäftsjahr 2011/2012 war trotzdem das Zweitbeste in der Geschichte von LEM,auch wenn es im Vergleich zum aussergewöhnlich starken Geschäftsjahr 2010/11 durch einen Rückgang geprägt war. Die weltweite wirtschaftliche Abschwächungund die zunehmende Unsicherheit bezüglich der kurzfristigenGeschäftsaussichten, insbesondere im volatilen Geschäft erneuerbarer Energien, haben die meisten Kunden dazu veranlasst, ihr Aktivitätsniveau zu verringern. Auch die Aufwertung des Schweizer Frankens wirkte sich negativ auf unserePerformance aus. «Um unseren Wettbewerbsvorteil weiter auszubauenhaben wir weiterhin in Innovation und Operational Excellence investiert»,kommentierte François Gabella, CEO von LEM. LEM habe schnell auf die sich abschwächenden Märkte reagiert und im Sommer 2011 Kostensenkungsmassnahmen eingeführt, die im Herbst 2011 verstärkt wurden,um die Kostenbasis an das aktuelle Umsatzniveau anzupassen. Durch die Reduktionder weltweiten Mitarbeiterzahl von mehr als 1`300 auf ungefähr 1`100Mitarbeitende wurde die Kapazität angepasst. Dank der strikten Kostenkontrolle,der Verlegung von Produktionslinien nach China und weitererproduktivitätssteigernden Massnahmen hat LEM seit dem vierten Quartal 2011/12 quartalsbezogene Einsparungen von mehr als 1,1 Mio. CHF erzielt. DieRestrukturierungskosten beliefen sich auf 0,7 Mio. CHF.

EBIT-Marge leicht unter Zielkorridor
Der Auftragsrückgang ging auf die schwachen Märkte für erneuerbare Energien zurück, insbesondere auf denSolarmarkt, und die Tatsache, dass viele Kunden ihre Lagerbestände abbauten,nachdem sie in vorherigen Quartalen grosse Bestellungen platziert hatten. Der Wechselkurseffekt, der gestiegene Preisdruck, die niedrigere Fixkostenabsorption aufgrund des geringeren Absatzes und die Wertberichtigungvon 2,1 Mio. CHF für Produktionsanlagen im Bereich erneuerbare Energien habendie in der Produktion erzielten Effizienzsteigerungen teilweise kompensiert. Die operativeEBIT-Marge lag bei 14,5% und damit leicht unter dem angestrebten Zielkorridorvon 15% bis 20%. Der zusätzliche Aufwand/Ertrag für Aktienoptionspläne betrug 0,3 Mio. CHFund steht in direktem Zusammenhang mit dem Aktienkursrückgang von 570 CHF am31. März 2011 auf 494,50 CHF am 31. März 2012. Zum Ende des Geschäftsjahrs2011/12 endeten alle bisherigen Aktienoptionspläne und LEM wird zukünftig keinen zusätzlichen Aufwand/Ertrag der Aktienoptionspläne ausweisen.

Ordentliche Dividende von 25 CHF
Vor dem Hintergrund der soliden Bilanz von LEM und dem zuversichtlichenAusblick für profitables Wachstum wird der Verwaltungsrat auf derGeneralversammlung am 28. Juni 2012 die Zahlung einer ordentlichen Dividende von25 CHF pro Aktie beantragen. Im Vorjahr waren es noch 40 CHF. Die Zahlung entspricht einer Ausschüttungsquotevon 99,7%. Damit steht die Ausschüttung in Einklang mit der Dividendenpolitikvon LEM, deutlich mehr als 50% des konsolidierten Reingewinns an die Aktionäreauszuschütten.   OrganisationsstrukturDa LEM ein immer internationaleres Unternehmen ist und der Grossteil seinerMitarbeitenden ausserhalb der Schweiz beschäftigt, möchte LEM dieRollenverteilung zwischen den Standorten, die für die Gruppe F&E-, Fertigungs-und Support-Aktivitäten betreiben einerseits und dem Management der Gruppe,vertreten durch die LEM Holding, andererseits klarer definieren. Auch um dieglobale Strategie im Bereich des geistigen Eigentums zu stützen, haben wir inFribourg LEM Intellectual Property aufgebaut. Als Konsequenz aus dem obengenannten wird der Verwaltungsrat den Aktionären vorschlagen, den Sitz der LEM Holding SA nach Fribourg zu verlegen.

EBIT-Marge von 15-20% angestrebt
Ausblick: wachsam bleibenDie wichtigsten Treiber, die in den vergangenen 40 Jahren LEMs Geschäftunterstützt haben, bleiben weiterhin aktuell. Das ständige Bedürfnis nachmehr Energie, zuverlässigen Energiequellen, Energieeffizienz und Mobilität istungebrochen. Das Management ist überzeugt, dass diese Markttreiber auch inZukunft LEMs Geschäft unterstützen werden.   Da das wirtschaftliche Umfeld 2012/13 weiterhin schwierig bleibt und die Lageder Märkte von LEM nach wie vor mit Ungewissheit behaftet ist, erwartet dasManagement einen progressiven Wiederanlauf im Industriesegment und weiteresWachstum im Automobilsegment. Mit Bezug auf die operative EBIT-Marge strebt LEM ein Resultat im Zielkorridor von 15% bis 20% an. (lem/mc/cs)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.