Loeb: Umsatz und Flächenrentabilität leicht verbessert

Nicole Loeb

Nicole Loeb, VR-Delegierte Loeb.

Bern – Die Loeb-Gruppe hat 2012 einen gegenüber dem Vorjahr praktisch unveränderten Nettoerlös von CHF 99.4 Mio. (Vorjahr CHF 99.2 Mio.) erwirtschaftet. Die Bruttomarge ging infolge anhaltenden Preisdrucks von 45.2% auf 44.5% zurück. Die Umsetzung der Expansionsstrategie und die Einführung der neuen Loebkarte führten zu höheren Betriebsaufwendungen. Der Jahresgewinn von CHF 8.5 Mio. (Vorjahr CHF 4.3 Mio.) war massgeblich von Sonderfaktoren beeinflusst. Das positive Gruppenergebnis erlaubt eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Dividendenauszahlung in der Höhe von CHF 4 pro Partizipationsschein.

Die Preiserosion im Schweizer Detailhandel habe 2012 unvermindert an angehalten. In Anbetracht der negativen Preisentwicklung sei die Umsatzzunahme um 200’000 Franken erfreulich, schreibt die Loeb-Gruppe in einer Mitteilung. Auch flächenbereinigt setzte sich der positive Trend der vergangenen Jahre fort. Der Nettoerlös pro m2 konnte um CHF 50 auf CHF 7‘800 gesteigert werden. Der Preisdruck hat hingegen zu einer Verringerung der Bruttomarge um 0.7% auf 44.5% geführt. Der Margenrückgang und die als Folge der Expansionsstrategie und der Einführung der Loeb-Karte gestiegenen Betriebsaufwendungen führten zu einem Rückgang des EBITDA um CHF 1.6 Mio. auf CHF 12.2 Mio. Der EBIT ging um CHF 2.2 Mio. auf CHF 3.7 Mio. zurück. Das Finanzgeschäft konnte erstmals seit 2009 mit einem positiven Saldo abgeschlossen werden.

Detailhandel: Vorsichtige Expansionspolitik fortgesetzt
Die Loeb AG (Warenhäuser und Stores) habe sich insbesondere im zweiten Semester 2012 erfreulich entwickelt. Die vorsichtige Expansionspolitik wurde mit der Eröffnung von drei Monolabel-Stores in Bern und Freiburg fortgesetzt. Akzente setzte Loeb im seit 2009 laufenden Programm zu Steigerung der Nachhaltigkeit. Mit dem Label «Futura» zeichnete Loeb 2012 jene Produktegruppen aus, die höchsten ökologischen Ansprüchen genügen.

Das Musikgeschäft war geprägt von einer stark rückläufigen Umsatzentwicklung im Verkauf von Musikalien und Tonträger/CD. Wie bereits im Oktober 2012 kommuniziert, hat sich die Krompholz AG von diesen Geschäftsbereichen gelöst und konzentriert sich künftig auf das Instrumentengeschäft.

Neue Geschäftsliegenschaft erworben
Das Immobilienportfolio wurde mit dem Erwerb einer weiteren Geschäftsliegenschaft an der Schauplatzgasse 22 verstärkt. Die Mieteinnahmen konnten entsprechend gesteigert werden.

Im Ausblick schreibt Loeb, man werde auch 2013 Expansionsvorhaben realisieren. Der Generalversammlung wird eine unveränderte Dividende von CHF 4.00 pro Partizipationsschein beantragt. (Loeb/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.