Mazda lanciert Solidaritätsaktion

Mazda lanciert Solidaritätsaktion
(Foto: zvg)

Petit-Lancy – Angesichts der Coronavirus-Pandemie hat der Automobilhersteller Mazda eine landesweite Solidaritätsaktion gestartet: Zahlreiche Fahrzeuge sollen konkreten Hilfsprojekten zur Verfügung gestellt werden.

Ziel dieser Aktion ist es, möglichst viele Mazda-Fahrzeuge Hilfsprojekten in der ganzen Schweiz zur Verfügung zu stellen. Die Aktion basiert auf drei miteinander verbundenen Elementen: einem Projektaufruf, der Einbeziehung des Mazda-Händlernetzes und der Teilnahme der Mazda-Fahrerinnen und -Fahrer

Aufruf zu Hilfsprojekten
Mazda richtet heute einen Aufruf an alle juristischen Personen, die gern kostenlos ein oder mehrere Fahrzeuge nutzen würden, um Mitmenschen, vor allem den Schwächsten unter ihnen, zu helfen. Aktuell hat Mazda 20 Fahrzeuge mobilisiert – und diese Zahl dürfte dank der wachsenden Einbeziehung des Mazda-Händlernetzwerks und den diesem unterbreiteten konkreten Projekten weiter ansteigen. Die interessierten Unternehmen, Vereine und öffentlichen Dienste können ab sofort auf mazda.ch/mazda-help diesem Aufruf folgen.

Vor der offiziellen Lancierung von «Mazda Help» wurde bereits ein erstes Pilotprojekt durchgeführt: Mehrere Fahrzeuge wurden dem Unternehmen Farmy übergeben, damit dieses Nahrungsmittel aus lokaler Produktion an das medizinische Personal der Kantone Waadt und Zürich – sie gehören zu den von der Pandemie am stärksten betroffenen Kantonen – zu verteilen. Eine Win-win-Situation, denn dieses Projekt unterstützt zum einen die kleinen Produzenten dabei, ihre Bestände in diesen Krisenzeiten zu verkaufen, und sorgt zum anderen bei den medizinischen Helfern, die seit mehreren Wochen stark beansprucht werden, für eine kleine Stärkung

Grosse Unterstützung durch die Mazda-Händler
Am 3. April wurde das Netzwerk der 120 Schweizer Mazda-Händler über die Aktion informiert und immer mehr Händler erklären sich zum Mitmachen bereit. Sie nehmen freiwillig an «Mazda Help» teil. Dazu stellen sie Fahrzeuge für die verschiedenen Hilfsprojekte bereit und/oder starten weitere solidarische Initiativen auf lokaler Ebene, wie das Reinigen und Desinfizieren des Innenraums, die Bereitstellung von Fahrzeugen für das Pflegepersonal oder auch die Lieferung von medizinischem Material.

Mobilisierte Fahrerinnen und Fahrer
Mazda hat sich auch an die 100’000 Mitglieder der Mazda Community gerichtet, um diejenigen unter ihnen zu bekräftigen und zu unterstützen, die in ihrem Umfeld und nach ihren Kräften etwas tun möchten. Dabei hat Mazda auf die strikte Einhaltung der Empfehlungen des BAG und ihres jeweiligen Kantons hingewiesen. Diese individuellen Solidaritätsinitiativen können sich der landesweiten Aktion anschliessen, indem sich die Helfer als «#MazdaHelper» auf mazda.ch/mazdahelp anmelden.

Aufruf zur Bündelung der Kräfte innerhalb des Automobilsektors
Mazda hofft, dass viele diesem Aufruf Folge leisten werden und dass möglichst viele Hilfsprojekte realisiert werden können. Das Unternehmen würde sich zudem freuen, wenn diese Initiative auch über die Marke hinaus Früchte tragen und andere Autohersteller inspirieren würde. Sie ruft zu Geschlossenheit innerhalb der Automobilbranche auf, um die schon erbrachte Unterstützung in der aussergewöhnlichen, von Covid-19 verursachten Situation zu vervielfachen. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.