MCH Group: Betriebsertrag in H1 auf Rekordhöhe

René Kamm

René Kamm, CEO MCH Group.

Basel – Die Messebetreiberin MCH Group hat im ersten Halbjahr 2012 aufgrund des zyklischen Geschäftsverlaufs und einer Akquisition die wichtigsten Kennzahlen gesteigert. Vor allem beim Betriebsertrag wurde ein neuer Höchstwert erzielt. Für das Gesamtjahr wird ein Ergebnis zwischen den Werten von 2010 bzw. von 2011 erwartet.

Der Betriebsertrag stieg um 18% auf 266,2 Mio CHF und damit auf einen neuen Höchstwert. Insbesondere auf Grund der Swissbau, welche jeweils in den geraden Jahren stattfindet, sei das Veranstaltungsprogramm im ersten Halbjahr 2012 zyklusbedingt stärker als in der Vergleichsperiode des Vorjahres gewesen, teilte MCH mit. Es bietet sich daher auch ein Vergleich mit den Kennzahlen aus dem ersten Halbjahr 2010 an. Und da zeigt sich beim Betriebsertrag ein Plus von 10%.

Mehrheitsbeteiligungen in Asien zahlen sich aus
Allerdings muss hierbei die erstmals mit einem „substantiellen Beitrag“ in die Rechnung vom ersten Halbjahr 2012 eingeflossene Mehrheitsbeteiligung an der Asian Art Fairs Ltd. bzw. an der Hong Kong International Art Fair berücksichtigt werden. Welchen Einfluss dieser Faktor hatte, wollte MCH-Sprecher Christian Jecker auf Anfrage allerdings nicht beziffern, er sei aber „sehr positiv“ ausgefallen. Die Beteiligung besteht seit Mitte 2011.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT verbesserte sich gegenüber dem ersten Semester 2011 um 48% auf 42,4 Mio CHF und die entsprechende Marge lag bei 15,9% nach 12,8% im Vorjahreszeitraum. Der Reingewinn legte gar um 57% auf 39,5 Mio zu, obwohl er von einem Sonderaufwand in Höhe von 8,4 Mio CHF im Zusammenhang mit dem Primatswechsel der Pensionskasse belastet wurde.

Umsatz im Geschäftsfeld Infrastruktur trotz Messeneubau verbessert
Bei den selber veranstalteten Messen setzte MCH mit 206,4 Mio CHF rund ein Viertel mehr um als im Vergleichszeitraum. Auch im Infrastruktur-Vermietungsgeschäft verbesserte sich der Betriebsertrag trotz des starken Eigenmessenprogramms und der Einschränkungen auf Grund des Neubaus der Messe Basel um 1,4% auf 14,3 Mio CHF.

Im Geschäftsfeld Event Services liegt der Betriebsertrag mit 45,5 Mio CHF dagegen leicht unter dem Niveau des Vorjahreshalbjahrs. Hier fehlen allerdings die Betriebserträge der Event-Services-Gesellschaften von weiteren rund 15 Mio CHF, welche über die Messegesellschaften verrechnet und deshalb in der Konsolidierung dem Geschäftsfeld Messen zugeordnet werden.

Beim Neubau der Messe Basel gehen die Bauarbeiten laut Mitteilung planmässig voran. Es sei bereits die Hälfte der zweiten Hauptbauetappe geschafft, und Anfang Februar 2013 soll das Projekt fertig realisiert sein, heisst es.

Jahresergebnis unter Halbjahresresultat erwartet
Mit Blick auf den Jahresabschluss 2012 kann allerdings nicht die gleiche Entwicklung wie im ersten Halbjahr erwartet werden. Wie es heisst, könne angesichts der grossen saisonalen Schwankungen im Messegeschäft vom Halbjahresergebnis nicht linear auf das zu erwartende Jahresergebnis geschlossen werden.

Da im ersten Halbjahr die grössten Messen im Veranstaltungsprogramm 2012 stattfanden, wurde im Halbjahresabschluss eine leistungsproportionale Erhöhung der Abschreibungen auf dem Anlagevermögen am Standort Basel vorgenommen. Zudem fallen die veranstaltungsschwachen Sommermonate ins zweite Halbjahr. So geht die MCH Group davon aus, dass das Jahresergebnis unter dem Halbjahresergebnis liegen und sich zwischen den Ergebnissen 2010 und 2011 bewegen werde. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.