Mehr Konkurse und mehr Firmengründungen in 2017

Pleitegeier

Zürich – Die Konkurse von schweizerischen Unternehmungen sind im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent angestiegen. Insgesamt landete gemäss der Analyse von Bisnode D&B der Pleitegeier bei 4709 Betrieben. Zürich und die Ostschweiz waren die einzigen Regionen, in welchen die Insolvenzen abnahmen. In allen anderen Landesteilen stieg deren Anzahl an.

Am stärksten waren das Tessin mit einem Zuwachs von elf Prozent, die Südwestschweiz mit acht Prozent und der Espace Mittelland mit sieben Prozent betroffen. Nach Branchen betrachtet gab es die meisten Insolvenzen bei den Handwerksbetrieben (794 Fälle), im Gastgewerbe (690 Fälle) sowie im Grosshandel (453 Fälle).

Die Anzahl der neu gegründeten Firmen stieg um fünf Prozent respektive 2057 Betriebe an. Insgesamt kam es im Jahr 2017 zu 43’393 Neueintragungen im Handelsregister. Eine Abnahme gab es nur im Tessin, während in allen anderen Landesteilen die Unternehmensgründer aktiver waren als im Vorjahr. (mc/pg)

Studie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.