Meyer Burger von Aktionären mit Kritik eingedeckt

Meyer Burger
(Foto: Meyer Burger)

Gwatt – Der Solarzellenhersteller Meyer Burger ist ins Visier des eben erst gegründeten Schweizerischen Anlegerschutzvereins geraten. Die Aktionärsrechte seien in den letzten Monaten auf verschiedene Art und Weise verletzt worden, so der Vorwurf.

Moniert wird unter anderem, dass die an der letzten Generalversammlung gestellten Aktionärsfragen bis heute nicht adäquat beantwortet worden seien und dass das Protokoll der GV «erst auf öffentlichen Druck und mit über zwei Monaten Verzögerung» veröffentlicht worden sei. Kritisiert wird auch die mangelnde Transparenz bei einem Deal von Grossaktionär Petr Kondrashev, obwohl dieser indirekt im Verwaltungsrat vertreten sei.

Der Schweizerische Anlegerschutzverein wurde erst am 15. Juli 2021 gegründet. Initiantin des Vereins ist Gisèle Vlietstra, die sich schon vor Gründung des Vereins negativ über die Pläne von Meyer Burger zum Konzernumbau geäussert hatte.

Ein Sprecher von Meyer Burger bezeichnete die erhobenen Vorwürfe auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP als «substanzlos». (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.