Mobimo steigert Reingewinn 2011 um 22%

Christoph Caviezel

Mobimo-CEO Christoph Caviezel.

Luzern – Die Immobiliengruppe Mobimo steigerte den Reingewinn im vergangenen Geschäftsjahr aufgrund von Neubewertungseffekten und einem deutlich verbesserten Verkaufserfolg von Stockwerkeigentum. Erfreulich entwickelte sich auch das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT. Für das laufende Jahr gibt sich das Unternehmen zuversichtlich. So dürfte der Mietertrag aufgrund fertiggestellter Anlageliegenschaften weiter steigen. Gut gefüllt ist auch die Pipeline im Geschäftsbereich Verkauf und Promotion.

Beim Reingewinn inkl. Neubewertungen (NB) wurde ein Anstieg von 22% auf 80,5 Mio CHF erzielt. Darin enthalten ist ein Erfolg aus NB von 41,2 Mio CHF, wie Mobimo am Dienstag mitteilt. Ohne diesen Neubewertungseffekt resultiert ein Reingewinn von 49,6 Mio CHF, was einem Plus von knapp 13% entspricht.

Dividende in Form Nennwertreduktion von 9 CHF
Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT inkl. NB stieg um 18% auf 121,1 Mio CHF, ohne Neubewertungseffekt resultiert ein um 9,5% höherer EBIT von 79,9 Mio. Im Berichtsjahr wurden acht Liegenschaften für knapp 90 Mio CHF veräussert und damit ein Nettogewinn von 2,5 Mio CHF erzielt. Die Leerstandsquote konnte auf 3,3% nach 5,1% in Vorjahr gesenkt werden. Der Verwaltungsrat schlägt den Aktionären eine Dividende in Form einer Nennwertreduktion in Höhe von 9,00 CHF vor. Im Vorjahr wurden ebenfalls 9,00 CHF ausgeschüttet.

Portfolio optimiert – Leerstandsquote von 3,3%
Der Erfolg aus Verkauf und Promotion von Stockwerkeigentum verbesserte sich auf 22,3 Mio CHF nach 8,4 Mio CHF im Vorjahr. Insgesamt seien Wohnungen für 133 Mio CHF verkauft worden. Der Erfolg aus Vermietung sank infolge des Verkaufs von acht Liegenschaften für rund 90 Mio CHF leicht auf 76,0 Mio CHF nach 79,2 Mio im Vorjahr. Die Qualität des Mietertrags habe sich jedoch deutlich erhöht, da die mit dem Verkauf verbundene Portfoliooptimierung unter anderem zu einer Leerstandsquote von 3,3% nach 5,1% im Vorjahr führte.

Die gesunkenen Mietzinseinnahmen konnten zudem durch den Neuzugang von Mieterträgen aus der Entwicklung von Immobilien für das eigene Portfolio weitgehend kompensiert werden. Die im Jahr 2011 fertiggestellten Anlageliegenschaften beinhalten laut Mitteilung ein Mietertragspotential von 165 Mio CHF pro Jahr.

Projekte für eigenes Portfolio im Volumen von 660 Mio CHF geplant

Der stichtagsbezogene Portfoliowert betrug am Ende des vergangenen Jahres 2,2 Mrd CHF nach 2,0 Mrd im Jahr 2010. Davon entfielen auf die Anlageobjekte rund 1,5 Mrd und der Rest auf Entwicklungsobjekte. Im Bau oder kurz vor Fertigstellung befinden sich derzeit Liegenschaften für das eigene Anlageportfolio mit einem Investitionsvolumen von 340 Mio CHF. Aus diesem Zugang resultiere ein Mietertragspotential von 19,4 Mio CHF pro Jahr. Für das laufende Jahr 2012 zeigt sich Mobimo zuversichtlich. Schwerpunkte der Tätigkeit seien die Realisierung der verschiedenen Bauprojekte, die Flächenvermarktung, der Verkauf von Stockwerkeigentum sowie die selektive Ergänzung der Projektpipeline.

Geplant sind unter anderem weitere Projekte für das eigene Portfolio mit einem Investitionsvolumen von rund 660 Mio CHF. Zu den Bauvorhaben gehören unter anderem die Projekte im Torfeld Süd in Aarau, La Poste in Lausanne und das 2011 erworbene Labitzke-Areal in Zürich. Im Bereich Stockwerkeigentum befinden sich Projekte für 270 Mio CHF im Bau, sowie weitere Projekte für 330 Mio CHF in Planung. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.