Interbrand: Nescafé bleibt die wertvollste Marke der Schweiz

Interbrand: Nescafé bleibt die wertvollste Marke der Schweiz

(Bild: Nestlé)

Zürich – Nescafé führt vor Roche und Nestlé die Rangliste der 50 wertvollsten Schweizer Marken 2015 an. Das ist das Ergebnis der neuesten Interbrand Studie, die gemeinsam mit dem Schweizer Wirtschaftsmagazin BILANZ veröffentlicht wird. Dabei gab es in diesem Jahr bei den Markenwerten der Best Swiss Brands Schwankungen wie noch nie. Plus 29, plus 19 und plus 15 Prozent können die grössten Aufsteiger – Geberit, Nespresso und Patek Philippe vorweisen. Nach einjähriger Abwesenheit steigt Sika wieder neu ins Schweizer Ranking ein.

Nach Verlusten beim Markenwert in den beiden vorhergehenden Jahren konnte Nescafé in diesem Jahr um vier Prozent zulegen und damit seinen Vorsprung gegenüber der zweitplatzieren Roche auf über zwei Milliarden Schweizer Franken ausbauen. Den Markenwert von CHF 10,653 Mrd. konnte die globale Kaffeemarke stärken, indem sie ihren Einfluss in den Schwellenländern ausbauen und zusätzliche, jüngere Zielgruppen gewinnen konnte. Roche folgt auf Platz zwei der Best Swiss Brands 2015, muss jedoch einen leichten Markenwertverlust von einem Prozent hinnehmen.

Nestlé mit drei Marken vertreten
Den dritten Rang nimmt dieses Jahr erneut Nestlé ein. Die Marke konnte durch ihre erfolgreiche Positionierung als Nahrungs-, Gesundheits- und Wellnessmarke den Markenwert um 3 Prozent auf CHF 7,472 Mrd. steigern. Der Nestlé-Konzern ist mit drei Marken im Ranking der Gewinner des Jahres 2015 – mit Nescafé auf Platz 1, Nestlé auf Platz 3 und Nespresso auf Platz 12.

Viele Neuerungen bei Nespresso
Die Premium-Kaffeemarke erweiterte ihre geographische Reichweite in den USA. Gleichzeitig halten ein neues Store-Design, neue Maschinen und neue Markenbotschafter die Marke frisch: Neben George Clooney und Penelope Cruz werden künftig auch Matt Damon und Jean Dujardin Nespresso in der Werbung inszenieren. Mit einem Plus von CHF 443 Million verhilft Nespresso dem Konzern aus Vevey zu einem beeindruckenden Gesamtmarkenwert von CHF 20,869 Mrd.

Geberit: Erlebbare Kompetenz
Geberit konnte stolze 29 Prozent zulegen und macht mit einem Markenwert von CHF 1,236 Mrd. einen Sprung auf Rang 22. Geberit hat viel getan, um ihre Kompetenz für den Kunden besser erlebbar zu machen. Es wurden weitere Showrooms eröffnet, im Web ein virtueller Rundgang durch das Sortiment ermöglicht und in China stark in den Vertrieb investiert. Zusätzlich hat sich Geberit durch die Übernahme der finnischen Sanitec erheblich verstärkt.

150417_interbrand
(obs/Interbrand)

Sika – die positive Seite des juristischen Tauziehens
Den mit Abstand grössten Erfolg in den Best Swiss Brands 2015 kann Sika feiern. Mit einem Markenwert von CHF 384 Mio. ist der Bauchemiehersteller wieder zurück im Ranking und belegt neu Rang 39. Der Übernahmekampf mit dem französischen Konkurrenten St. Gobain sorgt für fortdauernde Medienpräsenz und damit grosse Markenbekanntheit. Doch Sika ist trotz dieser Ablenkung hoch erfolgreich und hat in den letzten zwölf Monaten etliche Firmen übernommen, neue Märkte erschlossen und Rekordzahlen präsentiert.

Zweiter Neueinsteiger im Ranking ist die Helvetia, die mit CHF 255 Mio. Markenwert Rang 49 belegt. Nach der Übernahme der Basler Konkurrentin Nationale Suisse in 2014 schafft es die europaweit tätige Versicherungsgesellschaft erstmals unter die 50 Best Swiss Brands. Die Marke betont mit den Werten Vertrauen, Dynamik und Begeisterung sowie dem Claim «Ihre Schweizer Versicherung» die Nähe zum Heimatland.

Uhrenindustrie bleibt die wichtigste Branche
Die weiteren Gewinner im Best Swiss Ranking 2015 kommen aus der Uhrenindustrie. Von 16 Marken im diesjährigen Ranking der 50 wertvollsten Schweizer Marken konnten 13 beim Markenwert zulegen. Mit einer Steigerung von 15 Prozent auf einen Markenwert von CHF 1,772 Mrd. schwingt dabei vor allem Patek Philippe nach oben aus. Der Leuchtturm der Schweizer Uhrenindustrie feierte 2014 sein 175-jähriges Jubiläum mit neuen Modellvarianten und Jubiläumsuhren und positioniert die Marke als Luxusbrand mit Fokus auf Tradition und Exklusivität. Rolex bleibt die wertvollste Schweizer Uhrenmarke und konnte sich mit einem leichten Zuwachs beim Markenwert von einem Prozent auf CHF 7,252 Mrd. vom fünften auf den vierten Rang verbessern. Der ewige Konkurrent Omega hingegen verliert mit minus sechs Prozent deutlich und rutscht erstmals aus den Top Ten.

Blickt man auf die Branchenverteilung, dann macht die Horlogerie mit insgesamt CHF 21,849 Mrd. Markenwert aber noch immer die wichtigste Branche des Best Swiss Brands Rankings 2015 aus. Sie konnte ihren Wert kumuliert um 229 Millionen Franken steigern. Dahinter folgen mit 13,3 Milliarden die Banken. Diese haben in Summe 216 Millionen Schweizer Franken an Markenwert verloren, während sie im Vorjahr noch markant zulegen konnten. Besonders die beiden Grossbanken ziehen den Branchenwert nach unten. Die Credit Suisse (CHF 3,647 Mrd.) belegt zwar noch wie im Vorjahr Platz acht und die UBS (CHF 3,619 Mrd.) konnte sich sogar vom zehnten auf den neunten Rang verbessern. Jedoch machen sich die fortgesetzten juristischen Auseinandersetzungen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung, Devisenmanipulationen etc. sowie die ausbaufähigen Anstrengungen, verlorenes Kundenvertrauen zurückzugewinnen, in sinkendem Markenwert bemerkbar. (Interbrand/mc/pg)

Ranking

Markenbewertung durch Interbrand
Das Ranking «Best Swiss Brands 2015» ermittelt die 50 wertvollsten Schweizer Marken. Um in das Ranking aufgenommen zu werden, müssen vier Kriterien erfüllt sein: Erstens muss das Herkunftsland der Marke die Schweiz sein. Zweitens müssen ausreichende, öffentlich zugängliche Finanzdaten vorhanden sein. Drittens muss der ökonomische Mehrwert (Economic Value Added, EVA) positiv und viertens muss die Marke für die Allgemeinheit sichtbar und der Mehrheit der Schweizer Bürger gut bekannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.