Nobel Biocare: Höherer Gewinn nach Wegfall von Sonderkosten

Richard Laube

Richard Laube, CEO von Nobel Biocare.

Glattbrugg – Der Dentalimplantatehersteller Nobel Biocare hat seine Profitabilität im ersten Quartal 2012 deutlich verbessert. Das Unternehmen profitierte dabei nicht zuletzt vom Wegfall verschiedener Sonderkosten. Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr bleibt Nobel Biocare weiterhin vorsichtig.

Dank günstiger Wechselkurseinflüsse stieg der Umsatz des Unternehmens um 2,8% auf 147,6 Mio EUR. Nobel Biocare rechnet in Euro ab und konnte so profitieren. Zu konstanten Wechselkursen weist der Konzern einen leichten Rückgang von 0,2% aus. Das erste Quartal sei gemäss den Erwartungen verlaufen, liess sich der Konzernchef Richard Laube am Freitag in einem Communiqué zitieren.

Betriebsgewinn von 20,8 Mio Franken
Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT stieg auf 20,8 Mio von zuvor 15,1 Mio EUR. Die Marge lag mit 14,1% um 3,6 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Im Vorjahr fielen ausserordentliche Aufwendungen für die Katastrophe in Japan sowie den Chefwechsel an. Diese hatten sich auf total 3,9 Mio EUR belaufen. Diese Sonderkosten ausgerechnet hätte das Plus bei der EBIT-Marge 0,9 Prozentpunkt betragen. Unter dem Strich blieben dem Unternehmen 13,7 Mio EUR, 6,5% mehr als im Vorjahresquartal. Mit den vorgelegten Zahlen hat Nobel Biocare die Prognosen der Analysten übertroffen.

«Kontinuierliche Fortschritte»
«Zwar sind wir mit dieser Entwicklung noch nicht zufrieden, aber wir erzielen kontinuierlich Fortschritte bei der Umsetzung unserer Strategie und dem Ziel, unsere Kundenbeziehungen weiter zu stärken», so CEO Laube weiter.

Europa bleibt schwach – Wachstum in Americas
In der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) sank der Umsatz in LW um 4,4% und betrug 60,6 Mio EUR. Die wirtschaftlichen Bedingungen in Spanien und Italien, wo Nobel Biocare einen bedeutenden Teil des EMEA-Umsatzes erwirtschafte, seien weiterhin «äusserst anspruchsvoll». In Frankreich sei der Umsatz «leicht» gestiegen, während Grossbritannien, Russland und einige osteuropäische Länder ein «attraktives» Wachstum gezeigt hätten.

In der neu geschaffenen Konzernregion Americas stieg der Umsatz in LW um 2,7% und erreichte 55,4 Mio EUR. Die Region besteht aus den vormaligen Umsätzen von Nord- und Lateinamerika. In Nordamerika alleine seien die Verkäufe um 1,6% gestiegen. Die Marktbedingungen in Nordamerika sind nach Unternehmensangaben «weiterhin günstig». In Lateinamerika habe sich die positive Wachstumsentwicklung fortgesetzt, heisst es weiter.

In der Region Asien/Pazifik legten die Verkäufe in LW um 3,8% zu und standen bei 31,6 Mio EUR, ohne Berücksichtigung von Japan habe das Plus gar 6,8% betragen. In Japan alleine sei der Umsatz um 2,1% gestiegen. Während Australien ein «schwaches» Quartal ausgewiesen habe, meldet die Gesellschaft für China, Indien und Taiwan ein «starkes» Wachstum.

Zurückhaltender Ausblick
Nobel Biocare bleibt für den Zahnimplantatemarkt im laufenden Geschäftsjahr weiterhin vorsichtig und erwartet für 2012 ein Marktwachstum im tiefen einstelligen Prozentbereich. Das Unternehmen bekräftigt auch die zuletzt ausgegebene Guidance für 2012 und stellt unverändert ein leichtes Umsatzwachstum in LW sowie einen absoluten EBIT (in LW) auf Vorjahreshöhe in Aussicht. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.