Novartis: Studie bestätigt Potenzial von Bexsero

Novartis-CEO Joe Jimenez.

Basel – Die Erfolgsaussichten auf eine Zulassung für den Meningokokken-Impfstoffkandidat Bexsero des Pharmakonzerns Novartis steigen weiter. Eine im «Journal of the American Medical Association» (JAMA) veröffentlichte Studie bescheinigt Bexsero Potenzial. Damit würden sich die Anzeichen auf eine gute Wirksamkeit des Impfstoffes verdichten, teilte der Pharmakonzern am Dienstagabend mit. Analysten sind in ihren Kommentaren zuversichtlich für eine Zulassung des Impfstoffs. Die Aktie kann allerdings davon am heutigen Mittwoch bisher kaum profitieren.

Bei der Untersuchung, die auf den Daten von rund 1’800 Kindern basiere, habe Bexsero eine robuste Immunisierung bewirkt, sowohl wenn es alleine verabreicht wurde, als auch im Zusammenwirken mit anderen gängigen Impfstoffen, so die Novartis-Mitteilung weiter.

EU-Zulassungsentscheid 2012 erwartet
Der Impfstoff zeige bedeutendes Potenzial zu einem breiten Schutz gegen Infektionen mit der Meningokokken-Serogruppe B, heisst es weiter. Erkrankungen mit dieser Serogruppe würden bei Kleinkindern und jungen Kindern am häufigsten auftreten und könnten innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach dem Auftreten erster Symptome tödlich verlaufen. Für Bexsero wurde im Dezember 2010 bei der EU-Gesundheitsbehörde ein Gesuch um die Marktzulassung eingereicht. Ein Entscheid wird im weiteren Verlauf 2012 erwartet.

Zuversichtliche Analysen

Auch Finanzanalysten zeigen sich in ihren bisherigen Kommentaren vom Potenzial von Bexsero überzeugt. «Bexsero kommt so gut wie sicher», schreibt beispielsweise die Zürcher Kantonalbank (ZKB). «Es wird erwartet, dass der Impfstoff 2012 von der EMA zugelassen wird», heisst es bei der Bank Vontobel.

Blockbusterpotenzial
Es gebe bis heute keinen Impfstoff gegen Meningitis B, so dass ein hoher medizinischer Bedarf bestehe, kommentiert die Bank Vontobel weiter. Novartis wäre mit einer Zulassung der erste Anbieter auf dem Markt. Vor diesem Hintergrund schätzt die Bank Vontobel den unbereinigten Spitzenumsatz von Bexsero auf 2 Mrd USD. Dabei sei allerdings zu beachten, dass angesichts der noch unsicheren Zulassung die Erfolgswahrscheinlichkeit lediglich bei 50% angesetzt werde. Dies, obwohl die Daten der Phase-III-Studien bereits verfügbar seien. In den USA hätten die Phase-III-Studien noch nicht begonnen; die Diskussionen über deren Aufbau dauerten bereits 2 Jahre. «Die Zulassung von Bexsero wäre ein bedeutender Meilenstein für die Impfstoffsparte von Novartis», so die Bank Vontobel.

ZKB sieht EU-Zulassung nahezu sicher
Leicht konservativer schätzt die ZKB das Umsatzpotenzial von Bexsero ein und veranschlagt es mit 1,5 Mrd USD in fünf Jahren. Die Impfung gegen MenB sei die beste Vorgehensweise gegen diese Infektion, an der sonst eines von zehn Kindern sterbe und eines von fünf Kindern zeitlebens eine Hirnschädigung davon trage, weil es keine entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten gebe. «Eine nahezu sichere Zulassung sollte (in Europa) noch im ersten Halbjahr 2012 erfolgen», kommentiert die ZKB.

Die ZKB stuft die Novartis-Aktie mit «Übergewichten» ein. Die Bank Vontobel empfiehlt dagegen unverändert ein «Hold» für die Titel mit einem Kursziel von 51 CHF. Bis gegen 10.45 Uhr legen die Novartis-Aktien in einem leicht festeren Markt um 0,2% auf 51,75 CHF zu. Der SMI steigt um 0,43%. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.