Oerlikon unterzeichnet in China Joint Venture im Kunststoffbereich

Oerlikon unterzeichnet in China Joint Venture im Kunststoffbereich
Brice Koch, CEO OC Oerlikon. (Foto: pd)

Oerlikon-CEO Brice Koch. (Foto: pd)

Pfäffikon SZ – Oerlikon hat für das Segment Manmade Fibers ein Joint Venture mit dem chinesischen Unternehmen Huitong Chemical Engineering Technique Co., Ltd. unterzeichnet. Das Joint Venture stärke Oerlikons Position im wachsenden Geschäft der Entwicklung, Errichtung und Wartung von Polykondensationsanlagen, heisst es dazu in einer Mitteilung des Industriekonzerns vom Freitag. Dank der Partnerschaft könne das Segment Manmade Fibers Kunden künftig eine umfassende Lösung und einen vollständig integrierten Prozess aus einer Hand bieten – vom Monomer bis zum texturierten Garn und der Produktion von Bottle-Grade-Polymeren.

Oerlikon investiert in die strategische Entwicklung seines Portfolios und in die Stärkung seiner Best-in-Class-Geschäfte. Das Joint Venture, in dem Oerlikon eine Beteiligung von 60 % hält, stärkt die Engineering- und Servicekapazität des Segments und ermöglicht diesem, das Geschäft mit den Polykondensationsanlagen in China und weltweit verstärkt voranzutreiben. Huitong ist das führende Polyester-Engineering-Unternehmen in China und bietet Technologien und Engineering-Lösungen im Polyester-, Wasserstoffperoxid- und Nylongeschäft an. Dank der Verbindung von Oerlikons Technologien, seiner Engineering- und Servicekompetenz mit den Engineering- und Polymertechnologien von Huitong kann ein integriertes Engineering-Konzept für den Chemiefasermarkt und den verwandten Polykondensationsmarkt für Verpackungen wie Flaschen oder Filme angeboten werden.

Kooperation seit 2007
Oerlikon Barmag und Huitong arbeiten seit 2007 zusammen und haben gemeinsam bereits verschiedene internationale Projekte realisiert. Die Partner bündeln nun ihre Expertise und ihr Angebot, um den wichtigen chinesischen Markt weiterzuentwickeln und mit einer globalen Engineering-Struktur sowie einem führenden Technologieportfolio in internationale Märkte zu expandieren. Das Joint Venture setzt die Zustimmung der chinesischen Behörden voraus. (OC Oerlikon/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.