Orascom weiterhin in roten Zahlen – Verlust im Q1 ausgeweitet

Samih Sawiris
Samih Sawiris, VRP Orascom (Foto: Orascom DH)

Samih Sawiris, Invester Orascom. (Foto: Orascom DH)

Altdorf – Der Immobilienentwickler Orascom hat im ersten Quartal 2013 Einbussen beim Umsatz hinnehmen müssen und ist noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Ein schwächeres Segmentsergebnis bei Immobilien und Bau sowie negative Wechselkurseffekte haben zur Ausweitung des Verlusts geführt. Ein im ersten Jahresviertel eingeleitetes Kostensenkungsprogramm soll im Lauf der nächsten Jahre Verbesserungen bringen und die im laufenden Quartal geplante Transaktion der Andermatt Swiss Alps zum Abbau der Verschuldung beitragen.

Der Umsatz ging im ersten Quartal um 7,8% auf 57,9 Mio CHF zurück. Der Rückgang sei hauptsächlich auf weniger verkaufte Immobilieneinheiten im Oman und Ägypten zurückzuführen, teilte die Gruppe des ägyptischen Investors Samih Sawiris am Dienstag mit.

Der Bruttogewinn sank gar um 63% auf 2,8 Mio, was einen Rückgang der Bruttomarge auf 4,8% von 12,1% ergibt. Unter dem Strich resultierte ein Verlust nach Minderheiten von 19,1 Mio, dies nach einem Minus von 4,0 Mio im letzten Jahr. Negative Wechselkurseffekte aus USD-denominierten Krediten in Ägypten belasteten das Gruppenergebnis dabei mit 6,7 Mio.

Leicht steigende Umsätze – Immobilien rückläufig
Eine Steigerung des Umsatzes um 2,3% auf 34,9 Mio CHF verzeichnete das Segment ‹Hotel›. Die Auslastungsrate erhöhte sich im ersten Jahresviertel um 4 Prozentpunkte auf 56%, dank Verbesserungen bei verschiedenen Destinationen am Roten Meer. Das Segmentergebnis (EBITDA) erhöhte sich um 4,2% auf 8,1 Mio CHF, entsprechend einer Marge von 23,3%.

Deutlich schwächer entwickelte sich das Segment ‹Immobilien und Bau› in Ägypten und Oman. Hier ging der Umsatz im ersten Quartal um 30% auf 11,0 Mio CHF zurück. Abgesetzt wurden noch 119 Einheiten, nach 138 im Vorjahr. Der Rückgang hatte einen operativen Verlust in diesem Segment von 5,1 Mio zur Folge, so die Meldung. Die erzielten Quadratmeterpreise seien dabei aber stabil geblieben.

Kostensenkungsprogramm eingeleitet
Die Nettoverschuldung stieg bei Orascom seit Ende 2012 per Stichtag um 4,5% auf 525 Mio CHF an, bei einer Eigenkapitalquote von 46,9%. Eine deutliche Senkung der Schuldenlast erwartet die Gruppe von der Dekonsolidierung der Andermatt Swiss Alps (ASA), welche im laufenden zweiten Quartal abgeschlossen werden soll, heisst es weiter. Wie bereits bekannt, wird Samih Sawiris dabei seine Kredite an Orascom in Eigenkapital der ASA umwandeln und damit zum Mehrheitsaktionär mit einem Anteil von 51%.

Als weitere Massnahme wurde im ersten Quartal 2013 ein Kostensenkungsprogramm gestartet, durch das die Kostenbasis in den nächsten zwei bis drei Jahren um 40 bis 45 Mio CHF reduziert werden soll. Orascom Development werde sich verstärkt auf seine Kerndestinationen in Ägypten, Oman und Montenegro konzentrieren, sowie nicht-strategische Aktiven und Investitionen über die nächsten 24 Monate veräussern. So wurde im ersten Quartal eine «Sale-and-Lease-Back»-Transaktion im ägyptischen El Gouna in der Höhe von 5 Mio CHF abgeschlossen. Weitere Transaktionen in ähnlichem Umfang sollen in den nächsten Monaten folgen.

«Vorsichtig optimistisch»
Für das laufende Geschäftsjahr gibt sich das Unternehmen vorsichtig optimistisch. Der positive Trend bei den Buchungszahlen in den Hotels habe auch im laufenden zweiten Quartal angehalten und die Auslastungsraten seien zur Zeit etwas besser, sagte ein Sprecher auf Anfrage von AWP. Auch im Bereich ‹Immobilien und Bau› sei ein «leicht besseres Momentum» zu beobachten. Allerdings bleibe die Vorhersehbarkeit der Entwicklung weiterhin niedrig. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.