Orell Füssli fährt 2013 hohen Verlust ein – CEO Michel Kunz geht

Michel Kunz

Michel Kunz, scheidender CEO Orell Füssli Holding AG. (Copyright: Orell Füssli)

Zürich  – Orell Füssli hat im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatzrückgang und aufgrund von Abschreibungen einen deutlichen Verlust erlitten. Eine Dividende soll es erneut nicht geben und der Konzernchef wird das Unternehmen bald verlassen. Dieses Jahr soll aber wieder ein Gewinn erzielt werden.

Der Umsatz sank im vergangenen Jahr um 3,2% auf 272,2 Mio CHF. Auf EBIT-Stufe weist das Unternehmen ein Minus von 20,7 Mio, dies nach einem Plus von 3,6 Mio CHF im Vorjahr. Darin enthalten sind laut Mitteilung vom Donnerstag negative Sondereffekte von 14,9 Mio (VJ -4,7 Mio). Unter dem Strich bleibt ein Verlust von 17,0 Mio, nachdem im Vorjahr noch ein leichter Gewinn von 0,8 Mio resultiert hatte. Angesichts des hohen Verlustes beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung vom 7. Mai 2014 auf die Ausschüttung einer Dividende zu verzichten.

Maschinenausfälle und Wertberichtigungen hätten 2013 zu einem massiven Verlust in der Division Sicherheitsdruck und zu einem negativen Ergebnis der Gruppe geführt, heisst es. Die erfreulichen Entwicklungen in den anderen Divisionen hätten diese Ausfälle bei weitem nicht ausgleichen können.

Schwacher Sicherheitsdruck belastet
Konkret ging in der Division Sicherheitsdruck der Nettoerlös um 13% auf 75,1 Mio CHF zurück. Dies führt auf Stufe EBIT zu einem Verlust von 25,0 Mio (VJ +2,6 Mio.) Der Ausfall von zwei Engpassmaschinen führte neben hohen Mehrkosten dazu, dass der Produktionsplan nicht eingehalten werden konnte, heisst es. Umfangreiche Tests für die Produktion von neuen Banknotenserien hätten die Produktionskapazitäten zusätzlich belastet. In der Folge sei es zur Verschiebung von Aufträgen ins 2014 und damit verbunden zu Umsatzausfällen 2013 gekommen. Zur Verbesserung der Situation werde ein umfangreiches Massnahmenpaket umgesetzt, heisst es.

Die Division Atlantic Zeiser hat den Nettoerlös mit 63,8 Mio EUR um 1,8% und den EBIT auf 3,4 Mio von 1,2 Mio im Jahr zuvor gesteigert. Die strategische Fokussierung und ein Effizienzsteigerungsprogramm in der Fertigung würden Früchte tragen, heisst es. Die Buchhandelssparte erzielte einen Umsatz von 109,5 Mio CHF (VJ 109,5 Mio) und ein Betriebsergebnis EBIT von 3,3 Mio (VJ 3,7 Mio) vor Sondereffekten für Anpassungen aus dem Zusammenschluss mit Thalia.

Die Orell Füssli Verlag AG erzielte einen um 6% höheren Nettoerlös als im Vorjahr. Rückgaben aus Lieferungen aus dem Jahr 2012, mehr Sonderpublikationen und mehr Vertriebstitel werden als Grund für den höheren Warenaufwand und dafür genannt, dass das angestrebte ausgeglichene Ergebnis nicht ganz erreicht worden sei.

Das Eigenkapital (inklusive Minderheiten) sank gruppenweit auf 144,3 Mio von 167,6 Mio. Die Eigenkapitalquote beträgt 55,1% (VJ 61,9%), darin ist eine Bewertungsreserve auf Liegenschaften von deutlich über 20 Mio CHF nicht enthalten.

CEO Michel Kunz geht
Mit der Publikation des Jahresergebnisses kündigt Orell Füssli auch einen Wechsel an der operativen Unternehmensspitze an: CEO Michel Kunz werde im Verlaufe der nächsten Monate von seiner Funktion zurücktreten. Verwaltungsrat und CEO seien übereingekommen, dass ein Wechsel in der operativen Führung vorgenommen werden soll. Dieser Wechsel ermögliche es einerseits dem Verwaltungsrat, einen erfahrenen Industriemanager als CEO zu rekrutieren und andererseits Michel Kunz, sich nach rund vier Jahren neu zu orientieren, so die Begründung für den Abgang.

Kunz werde bis zum erfolgten Antritt und Einarbeitung des Nachfolgers seine Verantwortung weiterhin wahrnehmen und so die bestmöglichen Fortschritte im Turnaround des Sicherheitsdruckes und in der Umsetzung des Joint Ventures mit Thalia und einen guten Übergang auf den Nachfolger sicherstellen, schreibt das Unternehmen weiter.

Als neue Leiter der Division Sicherheitsdruck hat der Verwaltungsrat per 1. April 2014 Philipp Seewer und Dieter Sauter bestimmt. Beide werden an den CEO von Orell Füssli rapportieren. Der Maschinen-Ingenieur Seewer ist seit August 2013 bei Orell Füssli Sicherheitsdruck tätig und leitet seit 2014 den Fachbereich Operations. Sauter ist seit November 2011 bei Orell Füssli Sicherheitsdruck verantwortlich für die Produktentwicklung und Technologie.

Im Verwaltungsrat verzichten Hans Kuhn und Andreas Wetter ausserdem auf eine Wiederwahl an. Als neue Verwaltungsräte werden Thomas Moser und Peter Stiefenhofer vorgeschlagen.

Für 2014 erwartet die Gruppe aufgrund der operativen Verbesserungen und der guten Auftragslage im Sicherheitsdruck sowie der Entwicklung bei Atlantic Zeiser und im Buchhandel «wieder ein positives Ergebnis». (awp/mc/upd/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.