Orell Füssli kämpft mit schwierigen Rahmenbedingungen

Michel Kunz

Orell Füssli-CEO Michel Kunz.

Zürich – Orell Füssli hat im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von CHF 287.8 Mio erzielt, was einem Rückgang um 9.9% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Bereinigt um Währungseinflüsse und Veränderungen im Konsolidierungskreis betrug der Umsatzrückgang 5.4%. Dieser ist massgeblich von den Divisionen Sicherheitsdruck und Buchhandel geprägt. Das Betriebsergebnis (EBIT) der Orell Füssli Gruppe reduzierte sich auf CHF 2.4 Mio. (VJ CHF 13.2 Mio). Dies teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Das Betriebsergebnis wurde durch Rückstellungen für den Buchhandel und für Atlantic Zeiser im Umfang von CHF 6.8 Mio belastet. Im Sicherheitsdruck blieb der Gewinn wegen dem erneuten Aufschub eines wichtigen Auftrages hinter den Erwartungen zurück. Das Jahresergebnis nach Minderheitsanteilen beläuft sich auf CHF 0.2 Mio. (VJ CHF 9.5 Mio).

Manfred Minich wird neuer Geschäftsführer von Atlantic Zeiser 
Atlantic Zeiser (AZ) steigerte im Jahr 2011 den Umsatz um 4.5% auf € 61.9 Mio. Vor a.o. Rückstellungen resultierte ein Betriebsergebnis von € -1.5 Mio (Vorjahr € + 0.2 Mio). Diese Verschlechterung ist unter anderem auf höhere Personalkosten im Zusammenhang mit der Stärkung der Marketing- und Vertriebsleistung zurückzuführen. Eingeleitete Rationalisierungsmassnahmen im Bereich Entwicklung und Produktion sowie die Fokussierung der Marktbearbeitung auf vielversprechende Branchen sollen dazu führen, dass AZ wieder in die Gewinnzone zurückkehren wird. Als neuer Geschäftsführer von AZ wurde Manfred Minich gewählt. Manfred Minich ist ein erfahrener, marktorientierter Unternehmensführer aus dem Industriesektor. Er wird seine Aufgabe anfangs Mai 2012 aufnehmen.

Deutlicher Umsatzrückgang im Sicherheitsdruck
Im Sicherheitsdruck musste ein Umsatzrückgang um 14% auf CHF 85.4 Mio (Vorjahr CHF 99.3 Mio) in Kauf genommen werden. Der Rückgang wurde durch den Auftragsmix, den Preiswettbewerb und durch die negative Währungsentwicklung verursacht. Trotz dieser schwierigen Umstände konnte ein EBIT von CHF 11.3 Mio (VJ CHF 13.1 Mio) erzielt werden. Wesentlich dazu beigetragen haben die seit zwei Jahren laufenden Optimierungsmassnahmen in der Produktion. Insgesamt war die Auslastung auf einem hohen Niveau, trotz dem erneut aufgeschobenen Druckbeginn der neuen Schweizer Banknoten. In der Berichtsperiode konnten weitere ausländische Kunden gewonnen werden.

Auch Buchhandel unter Druck
Im Buchhandelsgeschäft gingen die Verkaufserlöse bei Orell Füssli wie in der gesamten Branche aufgrund von Preissenkungen und einem leichten Absatzrückgang zurück. Insgesamt resultierte ein Umsatz von CHF 113.8 Mio, was im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von 5.1% (Vorjahr CHF 119.9 Mio) bedeutet. Vor a.o. Rückstellungen erwirtschaftete die Division ein ausgeglichenes Ergebnis (TCHF 300). Im Hinblick auf eine bevorstehende Filialbereinigung wurden Rückstellungen in der Grössenordnung von rund CHF 3 Mio getätigt.

Die Bilanz der Orell Füssli ist trotz der unbefriedigenden Ergebnisse weiterhin sehr solide und weist eine Eigenkapitalquote inklusive Minderheitsanteilen von 66.5% (VJ 72.9%) auf.

Dividendenantrag an die Generalversammlung
Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung vom 10. Mai 2012 die Ausschüt-tung einer Dividende von CHF 2.– pro Aktie. Eine Dividendenausschüttung wäre beim vorliegenden Resultat gemäss unserer langjährigen Dividendenpolitik nicht vorgesehen. Sie ist angesichts der soliden Bilanzsituation vertretbar. Mit der beantragten Dividende soll das Vertrauen in die zukünftige Entwicklung des Unternehmens unterstrichen werden.

Veränderungen im Verwaltungsrat
Der amtierende Verwaltungsratspräsident, Klaus Oesch, scheidet anlässlich der Generalversammlung planmässig aus dem Verwaltungsrat aus. An seiner Stelle wird der Gene-ralversammlung die Zuwahl von Heinrich Fischer als neues Verwaltungsratsmitglied beantragt. Es ist vorgesehen, dass Heinrich Fischer nach seiner Wahl durch die GV das Präsidium übernehmen wird. Heinrich Fischer ist ein ausgewiesener Industriefachmann und verfügt über langjährige internationale Erfahrung als Konzernleitungsmitglied der Oerlikon Bührle sowie als Unternehmensleiter und Verwaltungsrat der Saurer AG. Heute ist er als Präsident einer Investmentgesellschaft und Verwaltungsrat bei börsenkotierten Gesellschaften wie Tecan, Schweiter und Hilti sowie weiteren Unternehmen tätig.

Ausblick
Orell Füssli erwartet im Jahr 2012 bei Atlantic Zeiser eine wesentliche Verbesserung der Ergebnisse. Im Sicherheitsdruck kann weiterhin von einer hohen Auslastung der Produk-tion ausgegangen werden. Der Auftragsmix wird sich im Vergleich zum Vorjahr ver-bessern. Noch offen ist zurzeit die Frage, wann die Produktion der neuen Schweizer Banknoten definitiv beginnen kann. Im Buchhandel wird die Fortsetzung der bisherigen Markttrends mit rückläufigen Umsätzen im stationären Handel erwartet. Gleichzeitig stellt sich Orell Füssli den Herausforderungen und sucht Chancen in der sich rasch wandeln-den Szene im Buchhandel gezielt zu nutzen.

Über Orell Füssli
Orell Füssli ist als internationale Industrie- und Handelsgruppe fokussiert auf die Kerngeschäfte Banknoten- & Sicherheitsdruck, Industriesysteme zur Individualisierung von Wertdokumenten und Markenprodukten sowie den Buchhandel. Der Buchverlag bildet die traditionsreiche Basis des Unternehmens mit Sitz in Zürich – seit 1519. Orell Füssli er-zielt mit rund 1’000 Mitarbeitenden an Standorten in 10 Ländern einen Umsatz von rund CHF 300 Mio. und ist an der Schweizer Börse kotiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.