Orior hat Coronakrise dank Wachstum im Detailhandel „gut gemeistert“

Orior hat Coronakrise dank Wachstum im Detailhandel „gut gemeistert“
Orior-CEO Daniel Lutz. (Foto: Orion)

Zürich – Der Lebensmittelhersteller Orior hat die Coronakrise laut eignen Angaben „gut gemeistert“. So habe ein starkes Wachstum im Detailhandel die teilweise grossen Umsatzverluste im Bereich Food Service, der etwa die Gastronomie beliefert, zu grossen Teilen kompensiert, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die genauen Zahlen will die Gesellschaft am 14. Juli publizieren.

Der Food-Service-Anteil am Gesamtumsatz beträgt laut den Angaben rund ein Viertel. Mit dem Lockup der Gastronomie sowie den Grenzöffnungen und dem schrittweisen Hochfahren der Flugverbindungen beginne nun in diesen Kanälen eine langsame Erholung. Die Performance in den ersten Wochen sei „im Kontext der entsprechenden Rahmenbedingungen“ sehr positiv gewesen.

Prozesse und Logistik angepasst
Generell habe die Umsetzung der Schutzmassnahmen in den Produktionsbetrieben sowie das veränderte Konsumverhalten im Lockdown zu Anpassungen in den Prozessen und in der Logistik geführt, hiess es weiter. Es sei gelungen, die Lieferbereitschaft während der gesamten Zeit sicherzustellen und die Produktion auf hohem Niveau zu halten.

Orior hatte im April die Guidance 2020 wegen Corona ausgesetzt. Davor hatte die Gesellschaft unter anderem ein organisches Wachstum von 0,5 bis 2,0 Prozent und eine EBITDA-Marge im Bereich von 10,1 bis 10,3 Prozent in Aussicht gestellt. (awp/mc/ps)

Orior
Firmeninformationen bei monetas
Aktienkurs bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.