PSP Q1: Liegenschaftsertrag und EBITDA rückläufig

Luciano Gabriel
Luciano Gabriel, CEO PSP Swiss Property. (Foto: PSP)

Luciano Gabriel, CEO PSP Swiss Property. (Foto: PSP)

Zug – Das Immobilienunternehmen PSP Swiss Property hat im ersten Quartal 2013 beim Liegenschaftsertrag und Betriebsergebnis einen kleinen Rückschlag erlitten. Mit dem Reingewinn wurde aber das Vorjahresresultat übertroffen. PSP zeigt sich für das Gesamtjahr weiterhin zuversichtlich. Der Ausblick wurde bestätigt.

Der Liegenschaftsertrag sank über die ersten drei Monate 2013 gerechnet um 0,7% auf 68,0 Mio CHF, wie PSP am Montag mitteilt. Rückläufig entwickelte sich zudem der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA ohne Liegenschaftserfolge (LE), der um 1,5% auf 58,9 Mio zurückging. Unter dem Strich verblieb aber ein um 3,5% höherer Reingewinn vor LE von 41,2 Mio. Mit den vorgelegten Zahlen hat PSP die Erwartungen der Analysten beim Liegenschaftsertrag knapp verfehlt, beim EBITDA und Reingewinn hingegen übertroffen.

Wie es weiter heisst, habe die erstmalige Anwendung des neuen IFRS 13-Standards zu einer positiven Wertveränderung der Liegenschaften von 15,4 Mio CHF geführt. Daher stiegt der Reingewinn inklusive dieser Bewertungsdifferenzen um 33% auf 53,0 Mio.

Portfoliowert gestiegen – drei Liegenschaften ins Anlageportfolio übernommen
Die Anlageliegenschaften von PSP hatten per Ende März 2013 einen Wert von 6,1 Mrd CHF, nach 5,97 Mrd Ende 2012. Die Leerstandsquote lag am Stichtag per Ende März 2013 bei 8,8% und damit über dem für das Jahresende 2012 ausgewiesenen Wert von 8,0%. Davon waren 1,8 Prozentpunkte auf laufende Sanierungsarbeiten an diversen Liegenschaften zurückzuführen. In der Berichtsperiode seien weder Anlageimmobilien gekauft noch verkauft worden, wie es heisst.

Zusammen mit dem Bilanzwert der Areale und Entwicklungsliegenschaften (-30% auf 220 Mio) resultiert ein Portfoliowert von insgesamt 6,3 Mrd CHF. In den ersten drei Monaten 2013 seien die mehrheitlich schon vollvermieteten Neubauten an der Brandschenkestrasse 152b («Kesselhaus»), Limmatstrasse 250-254/264/266 («Löwenbräu RED») und Theaterstrasse 22 («Vorderer Sternen») ins Anlageportfolio übernommen worden. Daher stieg die Anzahl der Liegenschaften auf 166 nach 163 per Ende 2012.

Ausblick bestätigt – weiterhin zuversichtlich
Im Ausblick auf das Gesamtjahr zeigt sich das PSP-Management weiterhin zuversichtlich. Der im Zuge der Jahreszahlen Ende Februar kommunizierte Ausblick wurde bestätigt. So gelten für das Geschäftsjahr 2013 nach wie vor unter der Annahme eines konstanten Immobilienbestands ein EBITDA ohne Liegenschaftserfolge von rund 240 Mio CHF und eine Leerstandquote von rund 10% als Zielgrösse.

Wie es weiter heisst, würden die finanziellen Mittel auch 2013 in erster Linie für Renovationen und Modernisierungen zur Attraktivitätssteigerung einzelner Liegenschaften sowie für die Weiterentwicklung der Areale und Projekte eingesetzt. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.