Reisewarnungen neu auch per SMS

Reisen

Bern – Ab sofort können sich Reisende via Internet beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA registrieren. Auf diese Weise können sie bei Bedarf rasch über Veränderungen der Sicherheitslage im Zielland informiert und wenn nötig kontaktiert werden.

Die Schweizerinnen und Schweizer gelten als das reisefreudigste Volk der Welt. Pro Jahr unternehmen sie rund 16 Millionen Reisen ins Ausland. Damit die Traumreise nicht zum Albtraum wird, hat das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA seine Dienstleistungen für Auslandreisende in den letzten Jahren stetig ausgebaut und modernisiert. Zurzeit reicht das Angebot von einer Broschüre und einer Checkliste mit wertvollen Tipps über die regelmässig aktualisierten Reisehinweise zu 161 Ländern bis zur EDA Helpline, deren Mitarbeitende Reisenden an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr mit telefonischen Auskünften zur Seite stehen.

Dazu kommen die im Rahmen des konsularischen Schutzes vom EDA erbrachten Hilfeleistungen. Allein im Jahr 2011 wurden über 1‘000 Konsularschutzfälle registriert. Dabei ging es in erster Linie um Unfälle, Krankheits- und Todesfälle sowie um Verhaftungen.

Schnelle Benachrichtigung mit SMS
Nun hat das EDA seine Dienstleistungen weiter ausgebaut. So haben Reisende ab sofort die Möglichkeit, auf der Internet-Plattform „Itineris“ ihre Personalien, Reiserouten, Erreichbarkeit und Namen der Mitreisenden einzutragen. Auf diese Weise können sie vom EDA bei Bedarf rasch via SMS über Veränderungen der Sicherheitslage informiert oder wenn nötig telefonisch kontaktiert werden. Auch erleichtert das neue System die Suche nach Vermissten.

Reisehinweise auch für westeuropäische Länder
Eine weitere Neuerung betrifft die Reisehinweise. Neu publiziert das EDA auf Wunsch von Bürgerinnen und Bürgern sowie der Reisebranche auch für westeuropäische Länder Reisehinweise. Den Anfang machen die beliebten Tourismusdestinationen Spanien, Portugal und Griechenland sowie Grossbritannien, Schauplatz der diesjährigen Sommerolympiade. Später soll das Angebot von Reisehinweisen schrittweise auf weitere westeuropäische Länder ausgedehnt werden. Der Dienst Reisehinweise informiert seit einigen Monaten auch via Twitter.

Über 15’000 Anfragen jährlich
Das EDA plant, sein Angebot an konsularischen Dienstleistungen entsprechend der steigenden Nachfrage und gemäss der aussenpolitischen Strategie des Bundes auch in Zukunft weiterzuentwickeln. Wie gross das Informationsbedürfnis der Reisenden ist, zeigt etwa der Erfolg der EDA Helpline, die Anfang 2011 eingeführt wurde: Insgesamt bearbeiteten die Mitarbeitenden der Helpline im vergangenen Jahr 15‘601 Anfragen – dies entspricht einem Durchschnitt von 1‘300 Anfragen pro Monat. Im laufenden Jahr ist die Zahl der Anfragen bis Ende Mai auf 2‘400 pro Monat gestiegen. Inhaltlich standen dabei der Visabereich sowie das Zivilstands-, Bürgerrechts- und Schriftenwesen im Vordergrund. (EDA/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.