Reproduktionszahl steigt auf 1,04 und Mutationen nehmen zu

Reproduktionszahl steigt auf 1,04 und Mutationen nehmen zu

Bern – Die Reproduktionszahl R ist in der Schweiz wieder über 1 gestiegen. Und die nachgewiesenen Fälle von Mutationen des Coronavirus aus Grossbritannien und Südafrika verbreiten sich in der Schweiz weiter. Die Armee verschiebt Wiederholungskurse und beginnt Rekrutenschulen teilweise zuhause mit „Distance Learning“.

Die Science Task Force hat am Freitag ihre Schätzung der Reproduktionszahl für die Schweiz per 29. Dezember mit 1,04 angegeben. Dieser R-Wert, der angibt, wie viele weitere Personen ein Infizierter ansteckt, bildet das Infektionsgeschehen schweizweit von vor rund 10 Tagen ab.

Mutierte Coronaviren in 11 Kantonen und im FL
Weiterhin Grund zur Besorgnis geben die Mutationen des Coronavirus. In der Schweiz und Liechtenstein wurden bis am Freitagmorgen laut BAG-Angaben 88 Fälle der mutierten Coronaviren aus Grossbritannien und Südafrika nachgewiesen. Sie tauchten in elf Kantonen und im Fürstentum Liechtenstein auf. Bis am Donnerstag waren gesamtschweizerisch noch 46 Mutationen nachgewiesen worden. Die meisten bestätigte Fälle mit den mutierten Viren gab es bisher in den Kantonen Bern und Waadt mit je 18, gefolgt von Genf mit 16 Fällen. Auch in Zürich erhöhte sich die Zahl innert 24 Stunden von sieben auf nunmehr 13 Fälle.

3320 neue Ansteckungen
Dem BAG wurden am Freitag innerhalb von 24 Stunden 3220 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Bereits am Donnerstag war die Zahl der registrierten Neuansteckungen auf knapp unter 4000 gesunken.

75 Todesfälle
Gleichzeitig wurden beim BAG innerhalb eines Tages 75 neue Todesfälle und 166 Spitaleinweisungen notiert. Die Auslastung der Intensivstationen ist gemäss den neusten Zahlen leicht angestiegen auf 76 Prozent. 41 Prozent der Betten werden von Covid-19-Patienten benötigt.

RS mit „Distance Learning“
Aufgrund der Pandemie werden rund zwei Drittel der ursprünglich im ersten Quartal geplanten Wiederholungskurse (WK) auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr verschoben. Eine Änderung gibt es auch bei den Rekrutenschulen (RS).

Rund 12’000 Rekrutinnen und Rekruten sollen am 18. Januar ihre Ausbildung bei der Armee in Angriff nehmen. Einrücken werden gemäss Angaben der Armee nun aber zunächst vor allem die Sanitäts- und Spital-Rekrutenschulen sowie die Infanteristen. Sie sollen ihre Grundausbildung rasch absolvieren.

Für die übrigen rund 40 Prozent beginnt die RS zuhause mit „Distance Learning“. Erst am 8. Februar werden diese Rekrutinnen und Rekruten in die Kasernen einrücken. Die Armee will damit ihre Bemühungen zur Bewältigung der Pandemie verstärken. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.