Richemont mit 43 Prozent mehr Reingewinn

Johann Rupert

Richemont-CEO Johann Rupert.

Genf – Der Genfer Luxusgüterkonzern Richemont hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 (per Ende März) trotz des starken Frankens und trotz des schwieriger gewordenen konjunkturellen Umfelds sowohl den Umsatz als auch den Gewinn deutlich gesteigert. Wachstumstreiber blieben die asiatischen Märkte, aber auch in Europa und in Amerika legte Richemont zu. Der Umsatz der Gruppe wuchs um 29% auf 8,87 Mrd EUR, respektive um 30% in Lokalwährungen, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

Der Bruttogewinn stieg ebenfalls um 29% auf 5,65 Mrd EUR und so lag die Bruttomarge bei unverändert 63,7%. Negative Effekte wie die Frankenstärke oder höhere Rohmaterialpreise seien mit Preiserhöhungen und dem Verkauf der Produkte über eigene Shops aufgefangen worden. Ausserdem brachten Währungsabsicherungen 108 Mio EUR ein.

EBIT um über 50% gesteigert
Der operative Gewinn (EBIT) wuchs um 51% auf 2,04 Mrd bei einer Marge von 23,0% nach 19,7% im Vorjahr. Richemont habe die Kostendisziplin beibehalten und der Betriebsaufwand sei lediglich um 19% gestiegen, so die Mitteilung weiter. Der Reingewinn stieg um 43% auf 1,54 Mrd. Dies nachdem das Vorjahresergebnis durch einen einmaligen Bewertungsgewinn des Online-Portals Net-A-Porter mit gut 100 Mio begünstigt wurde. Richemont hat mit den Zahlen die Vorgaben der Analysten deutlich übertroffen. Im Vorfeld haben die Experten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 8,60 Mrd, einem EBIT von 1,86 Mrd sowie einem Reingewinn von 1,36 Mrd gerechnet.

Dividendenerhöhung und Aktienrückkauf
Der operative Cash Flow wuchs zum Vorjahr um 93 Mio auf 1,79 Mrd EUR und die Netto-Cash-Position betrug Ende März hohe 3,18 Mrd nach 2,59 Mrd. Die Aktionäre sollen über eine höhere Dividende von 0,55 (VJ 0,45) CHF je Aktie von der guten Geschäftsentwicklung profitieren. Dies entspreche einem Anstieg um 22%, hiess es. Zudem lanciert der Konzern ein neues Aktienrückkaufprogramm. In den kommenden zwei Jahren will Richemont im freien Handel bis zu 10 Mio A-Aktien (1,7% des Kapitals, 1,0% der Stimmen) erwerben. Der Rückkauf erfolgt über die SIX Swiss Exchange sowie über die Börse in Johannesburg. Eine zweite Handelslinie wird dafür allerdings nicht eingerichtet.

Wachstumstreiber Asien
Das grösste Wachstum ging von der Region Asien-Pazifik (ohne Japan) aus. Dort erhöhte Richemont den Umsatz um 43% (+46% in LW) auf 3,68 Mrd EUR. Damit mache die Region bereits 42% am Gesamtumsatz aus. Besonders die Verkäufe in Hong Kong und im restlichen China hätten sich sehr erfreulich entwickelt. In Japan wuchs Richemont um 13% (+9%) auf 833 Mio. In der Region Europa (inkl. Mittlerer Osten und Russland) erhöhte sich der Absatz um 20% auf 3,10 Mrd EUR. In der ganzen Region haben man Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich erreicht. Die Verkäufe wurden von Touristen aus anderen Regionen der Welt in die Höhe getrieben. Der Amerika-Umsatz stieg um 26% (+30%) auf 1,25 Mrd.

Schmuck und Uhren sind gefragt
Mit Schmuck und Uhren erzielte Richemont die grössten Wachstumsraten und erreichte beim Umsatz und Gewinn neue Rekordmarken. In der Schmucksparte mit den Marken Cartier und Van Cleef and Arpels wuchs der Umsatz um 32% auf 4,59 Mrd EUR und der EBIT um 42% auf 1,51 Mrd. Dabei erhöhte sich die operative Marge auf 32,9% von zuvor 30,5%. Mit Uhren (Jaeger Le Coultre oder IWC) setzte Richemont 31% mehr oder 2,32 Mrd EUR um und steigerte den EBIT um 42% auf 539 Mio. Die Marge lag bei 23,2% nach 21,4%. Belastend wirkte die Reorganisation von Baume&Mercier.

Mit Schreibutensilien (Montblanc) erzielte der Konzern einen Umsatz von 723 Mio EUR (+8%) und einen EBIT von 119 Mio (+9%). Die Marge stieg leicht auf 16,4%. Der Bereich Übrige mit den Accessoire-Marken Dunhill und Chloe sowie mit Net-a-Porter wuchs um 27% auf 1,23 Mrd bei einem nach wie vor negativen EBIT von 35 Mio.

Guter Start
Der Luxusgüterkonzern sei gut in das neue Jahr gestartet, wird Executive Chairman und CEO Johann Rupert in der Mitteilung zitiert. Der Umsatz wuchs im April in Euro um 29% und in Lokalwährungen um 20%. Richemont fokussiere sich auf organisches Wachstum und investiere weiter in neue Shops, so Rupert. (awp/mc/upd/ps)

Firmeninformationen bei monetas

http://www.monetas.ch/htm/647/de/Firmendaten-COMPAGNIE-FINANCIERE-RICHEMONT-SA.htm?subj=504330

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.