Rieter schreibt 2011 deutlich mehr Umsatz

Erwin Stoller

Erwin Stoller, CEO und VRP Rieter AG.

Winterthur – Rieter hat im Geschäftsjahr 2011 den Umsatz deutlich ausgeweitet, jedoch einen Rückgang bei den Auftragseingängen verzeichnet. Das Unternehmen nannte Marktverwerfungen, Verunsicherung als Hindernis für neue Investitionen sowie die hohen Rohstoffpreise als Gründe. Die Gewinnprognose für 2011 wurde erneut bekräftigt. Der Umsatz des Herstellers von Textilmaschinen und -komponenten stieg um 22% auf 1,06 Mrd CHF. Der Auftragseingang sank jedoch um 34% auf 958,3 Mio CHF.

In lokalen Währungen gerechnet betrug das Plus beim Umsatz 27% und der Rückgang beim Bestellungseingang 31%, wie Rieter am Donnerstag mitteilte. Damit hat Rieter die Prognosen der Analysten bei Umsatz und Auftragseingang verfehlt. Der AWP-Konsens lag für den Umsatz bei 1,09 Mrd und für den Auftragseingang bei 1,07 Mrd CHF.

Unsicherheiten belasten Investitionsklima

Als Gründe für den Rückgang bei den Ordereingängen verweist das Unternehmen darauf, dass sich das Investitionsklima ab dem zweiten Quartal abgekühlt habe. Auch das zweite Halbjahr sei wegen der Rohstoffpreisentwicklung und der weltwirtschaftlichen Perspektiven durch Verunsicherungen geprägt gewesen. Als positiv wertet Rieter, dass die Spinnereien im zweiten Halbjahr wieder ihre Lagerbestände abbauen konnten. Besonders deutlich fiel der Rückgang im Geschäftsbereich Spun Yarn Systems mit 36% aus. Der Bereich Components habe sich als weniger zyklisch erwiesen, verzeichnete aber immer noch ein Minus von 22%, so das Unternehmen weiter.

Die grössten Bestellmengen stammten aus China, der Türkei und Indien, heisst es in der Mitteilung. Weitere wichtige Märkte für Rieter waren Südkorea, Indonesien, die USA, Brasilien, Pakistan und Bangladesch. Insgesamt habe das Unternehmen seine Marktposition weltweit weiter ausgebaut. Den Auftragsbestand wird per Ende Jahr mit knapp über 600 Mio CHF beziffert.

Beide Geschäftsbereiche verzeichnen Wachstum
Der Umsatz sei aufgrund des hohen Auftragsbestandes in beiden Business-Groups gesteigert worden, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Bereich Spun Yarn Systems erhöhte den Umsatz um 28% auf 861,7 Mio CHF und Premium Textile Components erreichte ein Plus von 4% auf 199,1 Mio CHF. In Lokalwährungen ergab sich den Angaben zufolge ein Anstieg um 32% bzw. 11%.

Im Geschäftsjahr 2011 habe das Unternehmen die Ertragskraft überproportional gesteigert. Rieter rechnet für 2011 mit einer operative Marge (EBIT) im zweistelligen Prozentbereich und bekräftigt damit seine Gewinnprognose. Aussagen zur Geschäftserwartung 2012 machte das Unternehmen derweil nicht.

Der detaillierte Jahresbericht wird am 21. März 2011 vorgestellt. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.