Roche: Cobas EGFR-Mutationstest erhält CE-Kennzeichen

Roche-CEO Severin Schwan.

Basel – Der Pharmakonzern Roche hat für den diagnostischen Cobas EGFR-Mutationstest die CE-Kennzeichnung erhalten. Damit sei der Test in Europa und Ländern, die die Kennzeichnung anerkennen, kommerziell erhältlich, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Der neue Test ermögliche die Identifizierung von Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC).

Die Patienten können weiteren Angaben zufolge von der frühzeitigen Behandlung mit EGFR-Hemmern profitieren. «Unser neuer EGFR-Test hilft Ärzten, die geeignete Behandlung für jeden einzelnen Patienten zu bestimmen», wird Daniel O’Day, COO von Roche Diagnostics, in der Mitteilung zitiert. Man schätzt, dass 10% bis 30% der Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkrebs an Tumoren mit EGFR-aktivierenden Mutationen leiden, die sehr gut auf EGFR-Hemmer wie das Roche-Medikament Tarceva ansprechen, schreibt das Unternehmen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.