Roche: Illumina packt Giftpille aus

Jay Flatley

Illumina-CEO Jay Flatley.

San Diego – Der US-Gentechnik-Spezialist Illumina greift zur Giftpille und wehrt sich mit der Ausgabe neuer Aktien gegen das feindliche Übernahmeangebot des Pharmakonzerns Roche. Illumina-Aktionäre erhalten als Dividende für jede Aktie ein Kaufrecht für eine Vorzugsaktie, teilte der Konzern am Donnerstag in San Diego mit. Mit dieser Giftpille wollen die Amerikaner die Übernahmeofferte der Basler verhindern.

Roche will sein Diagnostikgeschäft mit dem Kauf von Illumina in den USA noch stärker auf die Gentechnik ausrichten. Für 5,7 Mrd USD will der Konzern aus Basel die Firma schlucken. Eine Aufstockung der Offerte, über die am Markt bereits heftig spekuliert wird, hatte Roche-Chef Severin Schwan am Mittwoch ausgeschlossen. «Wir haben nicht vor, den Preis zu erhöhen», sagte Schwan in einer Telefonkonferenz. Roche habe sich in den vergangenen Wochen wiederholt darum bemüht, Übernahmeverhandlungen aufzunehmen. Das Illumina-Management zeigte Roche aber die kalte Schulter. Investoren stellen sich bereits auf einen langwierigen und erneut zähen Übernahmekampf ein.

Roche hat Routine mit langwierigen Übnernahmegefechten
Nach Einschätzung von Analysten ist Illumina ein Schlüssel für die Weiterentwicklung der Roche-Strategie. Der Basler Konzern will seine Stellung in der molekularen Diagnostik mit dem Spezialgebiet Personalisierte Medizin festigen. Die Analyse des menschlichen Erbgutes ermöglicht es Roche, die teure Forschung effizienter zu machen und neue Medikamente gezielter und auch kostengünstiger zu testen. Die Basler haben mit langwierigen Übernahmegefechten durchaus Routine. Das aggressive Vorgehen hat sich vor drei Jahren beim Kauf der Diagnostik-Firma Ventana schon einmal ausgezahlt. Roche musste zum Schluss allerdings die ursprüngliche Offerte um 19% aufstocken. Auch bei der kompletten Übernahme der Biotech-Tochter Genentech musste Roche letztendlich das ursprüngliche Angebot nachbessern.

Illumina-Aktie im Steigflug
Die Illumina-Aktie hatte am Mittwoch an der US-Börse bis Handelsschluss um rund 46% zugelegt und schloss mit 55,15 US-Dollar deutlich über dem von Roche gebotenen Preis von 44,50 USD. Ende Februar befanden sich knapp 52% der Illumina-Anteile in den Händen von Finanzgesellschaften. Grösste Aktionäre waren damals Fidelity mit fast 15%, T. Rowe Price mit gut 10%, Blackrock mit 7,4%, Sands Capital mit 7,1 Prozent sowie Morgan Stanley mit 6,5 Prozent.

Roche von «Giftpille» bei Illumina enttäuscht
Roche nimmt Kenntnis von dem Abwehrversuch des US-Gentechnik-Spezialisten gegen das Übernahmeangebot der Basler. Der Schritt komme zwar nicht unerwartet, sei jedoch eine Enttäuschung, so Roche in der Nacht auf Freitag. Illumina hatte am Vortag die Ausgabe neuer Aktien angekündigt: Die Aktionäre erhalten als Dividende für jeden Anteil ein Kaufrecht für eine Vorzugsaktie. Roche zeigte sich insbesondere enttäuscht über den Umstand, dass der Illumina-Verwaltungsrat nicht bereit gewesen sei, in Übernahmeverhandlungen einzutreten. Das Angebot der Basler beinhalte eine «erhebliche» Prämie, betont der Pharmakonzern. Roche zeigt sich zuversichtlich, dass die Aktionäre von Illumina den Wert der Offerte erkennen werden. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.