Roche mit positiver Studie zu Vismodegib bei Hautkrebs

Roche-CEO Severin Schwan.

Basel – Roche hat mit einer Phase-II-Studie zum Medikament Vismodegib bei der Behandlung von Hautkrebs offenbar gute Resultate erzielt. Vismodegib habe positive Resultate bei Patienten mit fortgeschrittenem Basalzellkarzinom (BCC) gezeigt, bei denen eine Operation nicht in Frage komme, teilte der Pharmakonzern am Montag mit.

Vismodegib ist ein oral verabreichtes Prüfmedikament, welches die Signalweiterleitung im sogenannten Hedghog-Signalweg selektiv hemmt.

Lebensbedrohende Form von Hautkrebs
Dies spiele bei über 90% aller BCC-Erkrankungen eine Rolle. Das Basalzellkarzinom ist eine Form von Hautkrebs, welche eine entstellende und stark beeinträchtigende Auswirkung haben und schliesslich auch lebensbedrohend sein könne, so Roche. Die Studie habe gezeigt, dass Vismodegib bei 43% der Patienten mit lokal fortgeschrittenem Basalzellkarzinom und bei 30% der Patienten mit metastasierendem Basalzellkarzinom die Tumore erheblich habe schrumpfen lassen oder sichtbare Läsionen geheilt habe. Als häufigste Nebenwirkungen habe es Muskelkrämpfe, Haarausfall, veränderte Geschmacksempfindungen, Gewichtsverlust oder Übelkeit gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.