Roche verlängert Illumina-Angebot bis 23. März

Roche-CEO Severin Schwan.

Basel – Der Pharma-Konzern Roche hat sein Übernahmeangebot für den US-Gentechnik-Unternehmen Illumina zu unveränderten Konditionen verlängert. Die Verlängerung ist im Markt erwartet worden. Experten gehen davon aus, dass die Offerte noch nachgebessert wird.

Die Angebotsfrist zur Übernahme aller Illumina-Aktien für 44,50 USD je Titel in bar laufe neu bis zum 23. März 2012, teilte Roche am Montag mit. Die bisherige Frist endete am vergangenen Freitag. Illumina habe die Verlängerung des Übernahmeangebotes erwartet, teilt das US-Unternehmen am Montag mit. Alle anderen Bedingungen und Konditionen des Angebots von Roche an die Illumina-Aktionäre bleiben unverändert, heisst es weiter. Bis letzten Freitag wurden gemäss Mitteilung im Zusammenhang mit Übernahmeangebot 102’165 Aktien angedient und nicht zurückgezogen. Darunter seien 44’152 Aktien, deren Übergabe innert drei NASDAQ-Handelstagen garantiert worden sei.

Erwartete Angebotsverlängerung
Illumina hatte erwartet, dass Roche das Übernahmeangebotes verlängert. «Es wurde eine sehr geringe Anzahl Aktien angedient, was sich mit unserer Ansicht – und jener unserer Aktionäre – deckt, dass das Angebot von Roche die einzigartige und führende Marktstellung von Illumina, die wirtschaftliche Leistung und das Zukunftspotenzial nicht berücksichtigt», so Illumina. Illumina fokussiere weiterhin auf die Entwicklung von bahnbrechend neuen Produkten sowie den Ausbau bestehender und der Erschliessung neuer Märkte, heisst es weiter. Das Potenzial in der Branche sei «enorm gross» angesichts neuer Diagnostik-, Gesundheits- und Krebs-Therapie-Märkte. Der Verwaltungsrat von Illumina hatte das Übernahmeangebot von Roche zuvor wiederholt als unfreundlich zurückgewiesen.

Markt rechnet mit Nachbesserung des Angebots
Auch Marktbeobachter hatten eine Verlängerung des Übernahmeangebotes erwartet und gehen davon aus, dass der Roche die Offerte erhöhen wird. Angesichts des grossen Kaufinteresses der Basler überrasche es nicht, dass die Angebotsfrist inzwischen verlängert worden sei, kommentiert beispielsweise die Bank Vontobel. «Das meiste Gewicht besitzen […] die zehn grössten Aktionäre, da diese rund 60% aller Illumina-Papiere halten. Am Schluss wird es aber wohl definitiv zu einer Übernahme kommen. Bis dahin bedarf es wohl weiterer sechs bis zwölf Monate und einer Verbesserung des Angebots», so die Prognose der Bank Vontobel. Insgesamt werde die Akquisition als positiv und auch als wertsteigernder Schritt erachtet.

Gleicher Meinung ist auch die Zürcher Kantonalbank: «Wir gehen davon aus, dass Roche noch während dieser zweiten Frist eine Erhöhung des Angebots an die Aktionäre unterbreiten wird.» Genau wie bei Genentech könne man sich zudem vorstellen, dass beide Verhandlungspartner der Verwaltungsräte von Illumina und Roche wieder zusammen kommen und über eine «adäquate» Lösung verhandeln.

Roche-Angebot bewertet Illumina mit 5,7 Mrd USD

Roche hatte Ende Januar 2012 ein Übernahmeangebot für alle im Umlauf befindlichen Aktien von Illumina zu 44,50 USD in bar pro Aktie oder insgesamt 5,7 Mrd USD unterbreitet. Dieses Angebot bedeutet den Angaben zufolge einen Aufpreis von 64% gegenüber dem Kurs der Illumina-Aktie vom 21. Dezember 2011 – dem Tag bevor Marktgerüchte über eine mögliche Transaktion zwischen Roche und Illumina zu einem deutlichen Anstieg geführt hatten. Illumina hatte gemäss Geschäftsbericht Anfang letzten Jahres 126,6 Millionen Titel ausstehend ohne Treasury-Aktien.

Roche GS halten sich über Gesamtmarkt
Bis gegen 09.45 Uhr verlieren Roche GS um 0,7% auf 158,20 CHF. Der SMI gibt um 1,33% nach, belastet allerdings auch durch die ex-Dividende gehandelten Novartis-Aktien. Die Illumina-Aktie schloss an der NASDAQ am vergangenen Freitag auf 51,22 USD. Die Bank Vontobel bewertet den Roche-«Bon» mit «Buy» (Kursziel: 180 CHF); die ZKB stuft die Titel mit «Übergewichten» ein. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.