Schindler mit erneutem Abschreiber auf Hyundai Elevator

Silvio Napoli, CEO Schindler. (Bild: Schindler/mc)

Zürich – Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler muss erneut den Wert seiner Beteiligung an Hyundai Elevator korrigieren. Aufgrund des schwachen Aktienkurses des südkoreanischen Liftherstellers werde ein Abschreiber über 40 Mio CHF im zweiten Quartal 2014 verbucht, teilte Schindler mit. Der Konzerngewinn 2014 werde um diesen Betrag geschmälert. Der Buchwert der Beteiligung an Hyundai Elevator betrage nun 95 Mio. Sollte sich der Aktienkurs von Hyundai Elevator weiterhin deutlich abschwächen, würden zusätzliche Wertberichtigungen notwendig sein.

Der Aktienkurs von Hyundai Elevator habe sich im Juni weiter abgeschwächt und in den vergangenen Tagen einen neuen Tiefststand erreicht, so Schindler. Daran habe auch der im ersten Quartal 2014 positiv verlaufene Geschäftsgang nichts geändert. Der «tiefere» Grund der Kursschwäche sei bei den kontrollierenden Aktionären zu suchen. Diese würden Hyundai Elevator als Instrument zur Aufrechterhaltung der Kontrolle über die verlustschreibende Hyundai Merchant Marine Ltd. benutzen. Die übrigen Aktionäre hätten kein Mitspracherecht und damit keine Möglichkeit, auf die Entscheidungsfindung über die Erhöhung des Eigenkapitals und das Eingehen von Derivatverträgen Einfluss zu nehmen. Schindler hat aus diesem Grund mehrere Klagen gegen Hyundai Elevator sowie Mitglieder des Verwaltungsrates von Hyundai Elevator eingereicht, welche nach wie vor hängig sind.

219-Mio-Abschreiber im vergangenen Jahr
Bereits im Geschäftsjahr 2013 hatte Schindler insgesamt 219 Mio CHF an der Beteiligung abgeschrieben. Die Beteiligung von Schindler an Hyundai Elevator hat sich nach der Kapitalerhöhung vom ersten Quartal, an der Schindler nicht teilgenommen hat, auf rund 21% reduziert.

«Unbefriedigende Situation»
Der neue Abschreiber habe das weitere Korrekturrisiko limitiert, heisst es in einem Kommentar der Bank Vontobel. Sie nennt die Situation mit den kontrollierenden Aktionären bei Hyundai Elevator als «unbefriedigend», belässt ihr Rating «Hold» aber bestehen. Die Abschreibung mache rund 3% der Börsenkapitalisierung von Schindler aus und wiege daher nicht schwer, schreibt die ZKB in einem Kommentar. Angesichts des Kursrückgangs bei Hyundai Elevator erfolge der Schritt auch nicht überraschend. Laut ZKB dürfte sich Schindler mittelfristig einen Ausstieg bei Hyundai Elevator überlegen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.