Schweizer Bevölkerung hat laut Umfrage wenig Angst vor einer Wirtschaftskrise

Schweizer Bevölkerung hat laut Umfrage wenig Angst vor einer Wirtschaftskrise

Bern – Verglichen mit Europäern und Amerikanern haben Schweizerinnen und Schweizer weniger Angst vor einer Wirtschaftskrise und vor Arbeitslosigkeit. Das ergab eine am Freitag in den französischsprachigen Tamedia-Zeitungen veröffentlichte Umfrage.

Nur jeder fünfte Schweizer (22 Prozent) befürchtet eine Wirtschaftskrise. Wesentlich pessimistischer sind dagegen die Staatsbürger in acht anderen Ländern (Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich, Belgien, Grossbritannien, Polen und USA), die an der Umfrage teilgenommen haben. Zwei von fünf der befragten Personen (38 Prozent) haben Angst vor einer solchen Krise.

Nur Frankreich hat eine niedrigere Quote (17 Prozent). Italien (51 Prozent), Spanien (46 Prozent) und Deutschland (45 Prozent) sind die Länder, in denen eine Wirtschaftskrise am meisten gefürchtet wird.

Wenig Angst vor Arbeitslosigkeit
Die Schweizerinnen und Schweizer haben auch die geringste Angst vor Arbeitslosigkeit oder einem Einkommensverlust (15 Prozent). Umgekehrt sind die Befürchtungen in Polen (49 Prozent), Spanien (46 Prozent) und den USA (45 Prozent) sehr ausgeprägt.

Die Schweizer sind zuversichtlich, dass es dem Land besser ergehen könnte als anderen Staaten. „Wir sind einen gewissen Lebensstandard und eine niedrige Arbeitslosenquote gewohnt. Und wir haben die Finanzkrise der Jahre 2008/2009 besser als anderswo gemeistert“, sagte Pascal Sciarini, Politologe an der Universität Genf.

Ängste vor Tod und Krankheit
Die von den Befragten am häufigsten genannten Ängste sind Tod und Krankheit. Auch hier sind die Schweizer eher zuversichtlich. Etwas mehr als jeder vierte Schweizer (27 Prozent) fürchtet den Tod eines geliebten Menschen, verglichen mit sieben von zehn Franzosen (71 Porzent) und zwei Drittel der Spanier (67 Prozent).

Was die vom Bundesrat ergriffenen Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus betrifft, so halten 29 Prozent der Schweizer diese für ausreichend. 12 Prozent wünschen sich weniger und ein Drittel mehr.

Die Umfrage wurde zwischen dem 24. und 30. März vom Meinungsforschungsinstitut YouGov für die europäischen Zeitungen der LENA-Allianz durchgeführt. Dieser Allianz gehören die „Tribune de Genève“ und der „Tages-Anzeiger“ an. Es wurden 10’963 Personen befragt, davon 507 in der Schweiz. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.