Sika schmiedet mit Grossakquisitionen einen Nachhaltigkeits-Leader

Sika
(Bild: Sika)

Baar – Der Bauchemikalienhersteller Sika wagt sich an den nächsten milliardenschweren Zukauf. Für 5,5 Milliarden Franken schnappen sich die Innerschweizer das frühere BASF-Bauchemiegeschäft. Das ist der grösste Deal in der mehr als 100-jährigen Geschichte des Unternehmens.

Damit katapultiert sich Sika einmal mehr in eine neue Liga: Das gekaufte Unternehmen MBCC erzielt einen Jahresumsatz von 2,9 Milliarden Franken. Sika machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 8 Milliarden. Das Unternehmen wird damit der unangefochtene Marktführer in der Bauchemie.

«Wir werden mit dieser Akquisition ein Nachhaltigkeits-Champion», sagte Thomas Hasler am Donnerstag vor Medien und Investoren. Das Ziel des Sika-Chefs: Zusammen sollen Sika und MBCC mehr als 80 Prozent ihres Umsatzes mit Produkten erzielen, die einen positiven Effekt auf die Nachhaltigkeit haben.

«Brauchen Nachhaltigkeits-Lösungen»
Und im Bereich «Sustainability» wird – nicht zuletzt auch dank regulatorischer Vorgaben – die Industrie laut Hasler in Zukunft deutlich schneller wachsen als in den «konventionellen» Bereichen.

In Glasgow wird diese Tage viel über Nachhaltigkeit gesprochen – nicht selten mit einem Zeithorizont bis 2050 oder noch später. «Was wir aber brauchen, sind Lösungen in den nächsten vier bis fünf Jahren», sagte der Sika-Chef. «Die Industrie ist bereit dafür», ist er überzeugt.

Und der Wandel zu einer nachhaltigeren Welt müsse wissenschaftsbasiert geschehen. «Wir brauchen daher Grösse und so viele schlaue Köpfe wie möglich.»

Zwei Jahre später zugeschlagen
Dabei hätte Sika das Bauchemiegeschäft von BASF schon vor zwei Jahren und mehr als 2 Milliarden Euro billiger haben können. Stattdessen kaufte man sich damals erst den französischen Mörtelhersteller Parex für 2,5 Milliarden Franken.

Erst Parex, dann BASF. Diese Reihenfolge hat sich im Urteil von Hasler als genau richtig erwiesen. «Parex war seinerzeit eine tolle Gelegenheit, bei BASF war hingegen die organisatorische Abspaltung der Bauchemie noch voll im Gange», sagte er.

Der Finanzinvestor Loan Star habe in der Zwischenzeit einen grossen Teil der Arbeit erledigt, die Sika bei einem Kauf der BASF-Sparte selber hätte erledigen müssen. «Die Reihenfolge Parex und dann BASF war auch in der Nachschau besser», sagte Hasler.

Börse jubelt
Die Milliarden, um MBCC Loan Star abzukaufen, will Sika vor allem via Fremdkapital auftreiben. «Es ist keine Kapitalerhöhung vorgesehen», betonte Finanzchef Adrian Widmer.

Das Sika-Management gab sich überzeugt, alle nötigen Genehmigungen der Behörden für die Transaktion zu erhalten. Das Management schloss nicht aus, dass dabei der eine oder andere Teilbereich aber zum Verkauf gestellt werden muss. Der Abschluss wird für die zweite Hälfte des Jahres 2022 angestrebt.

Von der Börse gab es frenetischen Applaus: Am Donnerstag sprangen die Sika-Valoren in einem leicht festeren Gesamtmarkt um fast 11 Prozent auf 357,60 Franken hoch. Die Milliardenübernahme wurde von Analystenseite durchs Band begrüsst. Bei 360 Franken wurde am Morgen ein neues Allzeithoch markiert. (awp/mc/ps)

MBCC Group

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.