Sika verschlankt Konzernführung

Jan Jenisch
Jan Jenisch, ehemaliger Sika-CEO. (Foto: Sika)

Jan Jenisch, CEO Sika

Baar – Sika Ag schafft auf den 1. Januar 2013 eine schlankere Konzernführungsstruktur. Die Konzernleitung wird von 14 auf neun Mitglieder angepasst. Die heutigen sechs geographischen Regionen werden auf vier reduziert. Jede Region besitzt eine  Verantwortung, die eine ganzheitliche Führung von der Produktion bis zum Kunden erlaubt, heisst es in der Medienmitteilung von Montag.

Damit entstehen Regionen, die zusammenhängende Wirtschafträume und Supply Chain Strukturen aus einer Hand führen. In Europa entsteht die neue Region EMEA, die die bisherigen Regionen Europa Nord, Europa Süd und die Gebiete Naher Osten und Afrika umfasst. Dem Wirtschaftsraum folgend wird Indien neu der Region Asien/Pazifik zugeteilt und die heutige Region IMEA aufgelöst. Nordamerika und Lateinamerika bleiben aufgrund der unterschiedlichen Marktstrukturen als eigenständige Regionen bestehen. Die Ergebnisverantwortung wird wie bisher bei den Regionen liegen. Die Aufgaben der Funktion Corporate Operations wird in die Regionen integriert.

Das Marketing orientiert sich neu an Sika‘s sieben strategischen Zielmärkten (Target Markets) und löst die bisherigen vier Kundengruppen ab. Die Target Markets sind Concrete, Waterproofing, Roofing, Flooring, Sealing & Bonding, Refurbishment und Industry. Mit der neuen Organisation stellt Sika die Weichen für die Erreichung der strategischen Ziele, heisst es weiter. (sika/mc/cs)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.