SNB: Ertragsbilanz-Überschuss von 27,2 Mrd CHF

SNB

Zürich – Die Schweizer Ertragsbilanz hat im dritten Quartal 2011 mit einem Überschuss von 27,2 Mrd CHF abgeschlossen, dies nach +19,9 Mrd CHF im zweiten Quartal bzw. +18,2 Mrd im ersten Quartal 2011. Der positive Saldo ergibt sich aus einem Überschuss von 15,1 Mrd CHF im Waren- und Dienstleistungsverkehr, einem Minus von 4 Mrd CHF bei den Arbeitseinkommen, einen Plus von 18,5 Mrd CHF bei den Kapitaleinkommen und einem Minus von 2,4 Mrd CHF bei den laufenden Übertragungen, wie die SNB am Freitag mitteilte.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal (+22,0 Mrd) stieg der Überschuss um rund 5 Mrd. Ausschlaggebend für den Anstieg waren höhere Dividendeneinnahmen der Finanz- und Holdinggesellschaften aus Direktinvestitionen im Ausland; dadurch stieg der Einnahmenüberschuss bei den Kapitaleinkommen.

Exporte und Importe leicht rückläufig

Im Aussenhandel mit Waren und Diensten waren sowohl die Exporte als auch die Importe leicht rückläufig; der Einnahmenüberschuss bewegte sich mit 15 Mrd auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Der Kapitalverkehr war durch die Kapitalexporte der Nationalbank geprägt.

Währungsreserven auf 71 Mrd CHF erhöht
Die Währungsreserven erhöhten sich auf Transaktionsbasis gerechnet um 71 Mrd. Die Zunahme war hauptsächlich auf Devisenswaps zur Liquiditätsversorgung des Geldmarktes zurückzuführen. Im Vorjahresquartal hatten die Währungsreserven um 5 Mrd abgenommen. Aus Repogeschäften mit dem Ausland (verbucht in der Position Kredite der Nationalbank) resultierten Kapitalexporte von 20 Mrd, gegenüber 3 Mrd vor Jahresfrist.

Deutliche höherer Nettokapitalexport
Bei den Direktinvestitionen und den Portfolioinvestitionen ergaben sich netto ebenfalls Kapitalexporte. Ausschlaggebend für die Abflüsse in der Position Portfolioinvestitionen waren Transaktionen der Nationalbank: sie erneuerte auslaufende SNB Bills nicht mehr, gleichzeitig kaufte sie ausstehende SNB Bills zurück. Dadurch reduzierte sich das Marktvolumen der ausstehenden SNB Bills. Diesen umfangreichen Kapitalexporten standen Nettokapitalimporte im Kredit- und Einlagengeschäft der Banken (37 Mrd) sowie in der Position Sonstige Investitionen (16 Mrd) gegenüber: letztere betrafen hauptsächlich den Sonstigen Kapitalverkehr der Geschäftsbanken. Insgesamt ergab sich im Kapitalverkehr ein Nettokapitalexport von 59 Mrd, verglichen mit 31 Mrd im dritten Quartal 2010. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.