SPS steigert Ertrag dank Tertianum-Akquisitionen

René Zahnd
René Zahnd, CEO Swiss Prime Site (SPS). (Foto: Implenia)

SPS-CEO René Zahnd. (Foto: Implenia)

Olten – Das Immobilienunternehmen Swiss Prime Site (SPS) hat im ersten Quartal 2016 einen höheren Gesamtertrag erreicht, bei EBIT und Gewinn jedoch einen Rückgang verzeichnet. Im Kerngeschäft Immobilien seien wichtige Erfolge erzielt worden und die Leerstandsquote konnte gesenkt werden. Im Gesamtjahr rechnet SPS weiter mit einem höheren Ertrag. Der Aktienkurs gab im Tagesverlauf um 0,6% auf 85 CHF nach. 

Der Gesamtertrag stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 14% auf 243,7 Mio CHF, wobei die Mieteinnahmen als grösster Posten nur geringfügig um 0,2% auf 113,2 Mio CHF zulegten. Vor Neubewertung sank das Ergebnis auf Stufe EBIT um 3,3% auf 83,8 Mio CHF, während der Nettogewinn um 1,6% auf 53,7 Mio zurückging.

Wird der aus der Neubewertung des Immobilienparks resultierende Beitrag von -1,2 Mio CHF (VJ +2,6 Mio) mit eingerechnet, resultiert eine Abnahme beim EBIT von 7,3% auf 82,7 Mio, beim Reingewinn ein Minus von 2,4% auf 48,8 Mio.

Das Geschäftsfeld Immobilien setzte die Steigerung der Mieteinnahmen gegenüber der Vorjahresperiode fort, heisst es weiter. Dabei hätten die Mieterträge aus zugemieteten Liegenschaften die fehlenden Erträge aus den mit Gewinn verkauften Objekten im Geschäftsjahr 2015 deutlich kompensiert, schreibt das Unternehmen.

Die Leerstandsquote (Konzern) habe sich gegenüber dem Vorjahresquartal auf 6,5% von 7,0% per Ende März 2015 bzw. 6,7% gegenüber Ende des Jahres reduziert. Das von Swiss Prime Site verwaltete Vermögen der im letzten Herbst lancierten Swiss Prime Anlagestiftung ist auf rund 600 Mio CHF angewachsen.

Tertian um mit akquisitionsbedingtem Wachstum
Die Akquisitionen im Geschäftsfeld Leben und Wohnen im Alter hätten sich positiv entwickelt, schreibt SPS. Der Ertrag des Altersresidenzen-Betreibers Tertianum schwoll um 85% auf 70,8 Mio CHF an. Die Integration der im Oktober 2015 übernommenen SENIOcare verlaufe planmässig. Die im Dezember angekündigte Übernahme der SENIOcare Aktivitäten der Boas-Yakhin Holding sei im Februar abgeschlossen worden und die Integration eingeleitet, heisst es weiter.

Mit den Immobiliendienstleistungen von Wincasa wurden 28,3 Mio (+4,4%) umgesetzt. Hier werden die gewonnenen Mandate für Swisscom und Swisscanto als Gründe genannt. Der Geschäftsbereich Retail & Gastro entwickelte mit einem um 11% tieferen Ertrag von 27,8 Mio rückläufig. Hier wurde Mitte 2015 der Gastronomiebetrieb Clouds im Prime Tower abgegeben. Zudem habe im ersten Quartal ein Umbau und damit einhergehender Flächenentfall den Umsatz bei Jelmoli belastet.

Anspruchsvolle Immobilienmärkte – Guidance bestätigt
Die Guidance für das Geschäftsjahr 2016 wird bestätigt. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet SPS mit einem Ertrag aus Vermietung und einem totalen Betriebsertrag über Vorjahresniveau. Die Leerstandsquote werde sich weiter reduzieren.

In den aus Investorensicht anspruchsvollen Immobilienmärkten sieht Swiss Prime Site grosse Chancen in Projektentwicklungen, Umnutzungen und Modernisierungen, heisst es weiter. So sei beispielsweise für das Grossprojekt Plan-les-Ouates in Genf die Baubewilligung erteilt worden. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.