Stadler sichert sich Grossauftrag aus Deutschland

Stadler Rail
Designstudie FLIRT. (Abb: Go-Ahead)

Bussnang – Go-Ahead beauftragt Stadler mit der Lieferung von 22 elektrischen Triebzügen des Typs FLIRT für den Einsatz auf dem E-Netz Allgäu in Baden-Württemberg und Bayern. Der Vertrag mit einem Auftragsvolumen in Höhe eines niedrigen dreistelligen Millionenbetrags wurde während der internationalen Leitmesse für Verkehrstechnik in Berlin unterzeichnet.

Go-Ahead konnte sich im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung durchsetzen und wird künftig den Bahnbetrieb auf dem E-Netz Allgäu betreiben. Ab dem 12.Dezember 2021 werden die elektrischen Triebzüge auf der Strecke München-Memmingen-Lindau zum Einsatz kommen. Go-Ahead verfügt damit über eine Flotte von insgesamt 88 FLIRT unterschiedlichster Konfigurationen und Ausstattungen.

Die 74 Meter langen Triebzüge bieten 395 Personen Platz, 200 davon sitzend in der 2. Klasse, 16 Sitzplätze sind als 1.-Klasse-Bereich ausgewiesen. Wie alle FLIRT verfügen die Fahrzeuge über helle, freundliche Fahrgastbereiche, sind barrierefrei und durchgängig niederflurig. Zwei WCs befinden sich in den Triebzügen, die besonders gross gestalteten Mehrzweckbereiche bieten Raum für den Transport von bis zu 21 Fahrrädern, sperrigem Gepäck und Kinderwagen. Die Fahrzeuge erreichen eine maximale Geschwindigkeit von 160 km/h. (awp/mc/pg)

Stadler Rail
Go-Ahead

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.