Straumann beteiligt sich an Rodo Medical in den USA

Marco Gadola

Straumann-CEO Marco Gadola. (Foto: Straumann)

Basel – Der Dentalimplantate-Hersteller Straumann hat sich mit rund 12% beim kalifornischen Medizinprodukte-Unternehmen Rodo Medical eingekauft. Rodo entwickelt innovative implantatgestützte Restaurationslösungen und befindet sich in Privatbesitz, wie Straumann mitteilt. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Herzstück des von Rodo entwickelten Retentionssystems Smileloc ist ein Clip-Mechanismus aus dem Memory-Metall Nitinol. Die Legierung aus Nickel und Titan besitzt ein „Formgedächtnis“ und wird auch in Stents und anderen Medizinprodukten wie orthodontischen Drahtbögen und Wurzelkanalinstrumenten verwendet. Smileloc fixiere auf einfache Weise die Krone bzw. Prothese auf dem Implantat-Sekundärteil und ersetze prothetische Zement- und Schraubverbindungen.

Damit vermeidet Smileloc etwaige, mit zementierter oder verschraubter Prothetik einhergehende Nachteile und vereinfacht implantatbasierte Restaurationen dank des raschen und einfachen Entfernens der Prothetik erheblich. So wiederum lässt sich die Behandlung wesentlich schneller sowie kostengünstiger und ohne Abstriche bei der Ästhetik durchführen. (Straumann/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.