SV Group: Veräusserung in Deutschland belastet Ergebnis 2011

Philippe Echenard

Philippe Echenard, CEO der SV Group.

Dübendorf – Die SV Group hat 2011 währungsbereinigt ein Umsatzwachstum von 3,4 Prozent erzielt und seine Einnahmen auf ein neues Rekordhoch von 627 Mio Franken gesteigert. Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten liegt für 2011 mit 6,2 Mio Franken um rund 15 Prozent über demjenigen des Vorjahres mit 5,4 Mio Franken. Ein Verlust bei der Veräusserung des Event Caterers „Der Partylöwe“ in Deutschland reduzierte den Reingewinn gegenüber dem Vorjahr auf 2,1 Mio Franken.

Mit 76 Prozent Anteil am Konzernumsatz blieb die Schweiz auch 2011 der wichtigste Absatzmarkt für die SV Group. Von den insgesamt 8257 Mitarbeitenden des Konzerns arbeiten mehr als 60 Prozent in den Schweizer Betrieben. Der deutsche Markt trug 19 Prozent zum Konzernumsatz bei und beschäftigt 2572 Personen. Auf den österreichischen Markt mit seinen 412 Mitarbeitenden entfielen 5 Prozent der Konzerneinnahmen.

Die Führung der Personalrestaurants  – unter dem Begriff Business Catering zusammengefasst – generierte 77 Prozent des Umsatzes und war damit auch 2011 der wichtigste Umsatzträger des Konzerns. Das Geschäftsfeld Care, das die Verpflegung in Pflegeheimen, Altersresidenzen und Krankenhäusern umfasst, sorgte für 10 Prozent der Einnahmen. Auf den Bereich Event Catering entfielen 3 Prozent, auf die Restaurants und die Hotels je 5 Prozent des Konzernumsatzes. Die Zahl der Betriebe in allen Ländern stieg von 553 auf 564. Insgesamt verzeichnete die SV Group 123 Mio. Konsumationen, im Schnitt täglich 466 000.

Innovative Ideen und Qualitäts-Catering als Wettbewerbsvorteil
Das Geschäft im Heimmarkt Schweiz verlief nach Unternehmens-Angaben erfreulich. Die SV Group konnte ihre Stellung in der Personalgastronomie mit neuen Mandaten weiter ausbauen. Der Erfolg der bisher zwei Spiga-Restaurants bekräftigt die SV Group in ihren Expansionsplänen für dieses Restaurantkonzept.

Deutschland: Konzentration auf Business, Care und Messe Catering
Der SV Group in Deutschland gelang es nach zwei schwachen Jahren, ihre Marktpräsenz im Bereich Business zu stärken und zahlreiche neue Mandate zu gewinnen. Aus strategischen Überlegungen entschied sich die SV Group in Deutschland für eine Konzentration auf Business, Care und Messe Catering. Der Event-Bereich wurde mit dem Verkauf des Partylöwen abgestossen.

In Österreich konnte die SV Group das «hohe Wachstumstempo» halten und blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2011 zurück. Besonders im Geschäftsfeld Care gelangen der SV Group in Österreich zahlreiche Mandatsgewinne. Sie wird in der Folge 2012 erstmals ein Cateringmandat für ein Krankenhaus übernehmen.

Eröffnung von drei neuen Hotels als Franchisenehmerin in Zürich und München
Die Division Hotel der SV Group schafft im 2011 den geplanten Wachstumsschub. Mit der Eröffnung von drei neuen Hotels als Franchisenehmerin von Marriott in Zürich und München innerhalb von drei Monaten hat sie ihre Kapazität verdreifacht und verfügt neu über 979 Zimmer. Sehr erfolgreich sei dabei Europas erstes Hotel für Langzeitaufenthalter von Marriott in München gestartet, das Residence Inn by Marriott. Die Auslastungen im Renaissance Zürich Tower Hotel sowie im Courtyard by Marriott München City Ost konnten die Erwartungen in den ersten Monaten nach der Eröffnung noch nicht erfüllen. Für das 2012 zeigt sich die SV Group angesichts des steigenden Buchungstrends jedoch optimistisch. 

Ausblick 2012
Für das laufende Jahr zeigt sich die SV Group optimistisch. Die Nachfrage in den Kernmärkten Business Catering und Care Catering zeige sich solide. Unter Voraussetzung einer stabilen Währungssituation erwartet das Schweizer Unternehmen ein weiteres Umsatzwachstum sowie eine deutliche Gewinnsteigerung. (SV Group/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.