Swisscom schafft Stellen in Wachstumsbereichen und baut andernorts ab

Carsten Schloter

Swisscom-CEO Carsten Schloter. (Foto: Swisscom)

Bern – Die Swisscom wird im kommenden Jahr 2013 den Personalbestand dem Wandel im Unternehmen anpassen. Der Telekomkonzern plant dazu, in Wachstumsbereichen rund 300 Arbeitsplätze zu schaffen. Gleichzeitig sollen aber etwa 100 Kader- und 300 GAV-Stellen abgebaut werden, wie die Swisscom am Mittwochabend mitteilt.

Für die betroffenen Mitarbeitenden stehe ein gut ausgebauter Sozialplan bereit, so die Mitteilung weiter. Die damit verbundenen Kosten von rund 50 Mio CHF sollen der Rechnung im Rahmen einer Rückstellung im vierten Quartal 2012 belastet werden.

Neue stellen bei Geschäftskunden und im Kundenservice 
Vom Stellenabbau seien unterstützende Bereiche am stärksten betroffen, sagte eine Mediensprecherin des Unternehmens auf Anfrage von AWP. Details dazu konnte sie nicht nennen. Allerdings würden bei Geschäftskunden und im Kundenservice Stellen geschaffen.

Markt von Umwälzungen geprägt
Swisscom agiere in einem dynamischen Markt, der von fundamentalen Umwälzungen geprägt sei, heisst es in der Mitteilung weiter. So habe das Telefoniegeschäft noch vor zehn Jahren den grössten Teil des Umsatzes ausgemacht. Seither habe aber die Bedeutung der Telefonie abgenommen, während kompensierend zahlreiche neue Geschäfte aufgebaut worden seien.

In sieben Jahren über 1’200 Stellen geschaffen
£Auch das Arbeitsplatzangebot der Swisscom habe sich verändert: Arbeitsplätze in traditionellen Geschäften gingen verloren und wurden ersetzt durch Arbeitsplätze in neuen, innovativen Bereichen. In der Summe wuchs das Arbeitsplatzangebot von 15’199 Vollzeitstellen Ende 2005 auf 16’415 im dritten Quartal 2012. (awp/mc/pg/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.