Swissgrid übernimmt weitere zum Übertragungsnetz gehörende Anlagen

Hochspannungsmast
(Bild: © Gina Sanders - Fotolia.com)

(Bild: © Gina Sanders – Fotolia.com)

Laufenburg – Der nationale Übertragungsnetzbetreiber Swissgrid hat weitere zum Übertragungsnetz gehörende Anlagen übernommen. Gleichzeitig wurde zusätzliches Aktienkapital im Handelsregister eingetragen, da eine Bewertungsanpassung zuvor übernommener Anlagen zu einer positiven Wertveränderung geführt hat. Durch die Übernahme von weiteren Anlagen und wegen der Bewertungsanpassung hat sich in der Folge das Aktionariat der Swissgrid leicht verändert.

Swissgrid hat mit dem Eintrag ins Handelsregister am 4. Januar 2016 Übertragungsnetzanlagen von sechs weiteren Sacheinlegerinnen übernommen. Diese wurden dafür mit 30% Aktien und 70% Darlehen entschädigt, teilt der Schweizer Netzbetreiber am Dienstag mit. Der provisorische Wert der überführten Anlagen beträgt 27,0 Mio CHF. Durch eine Kapitalerhöhung wurden dafür neue Swissgrid-Aktien (je zur Hälfte Namenaktien A und Namenaktien B) im Nominalwert von 2,9 Mio CHF geschaffen, und das nominale Aktienkapital steigt dadurch auf 316,3 Mio CHF.

Mit dem Inkrafttreten des neuen Stromversorgungsgesetzes und für den Übergang in einen geöffneten Strommarkt war die Entflechtung (Trennung von Netzbetrieb und Produktion) des Schweizer Strommarktes bestimmt worden. Anfang 2013 wurde bereits der Grossteil des Höchstspannungsnetzes von den bisherigen Eigentümer an Swissgrid überführt. Weit über 99% der Anlagen sind bereits in den Händen des nationalen Netzbetreibers.

Nach einer Netzübernahme erfolgen grundsätzlich zwei Bewertungsanpassungen. Der provisorische Überführungswert für die nun übertragenen Anlagen wird nach der ersten Bewertungsanpassung (voraussichtlich im Herbst 2016) rückwirkend auf den Überführungsstichtag durch den von der Aufsichtsbehörde ElCom bestimmten Anlagenwert ersetzt. Die zweite und letzte Bewertungsanpassung wird erst vorgenommen, nachdem Wert und Umfang des gesamten Übertragungsnetzes rechtskräftig festgelegt wurden.

Bewertungsanpassung vorheriger Übertragung
Die erste Bewertungsanpassung der vor einem Jahr an die Swissgrid überführten Übertragungsnetzanlagen führten zu einer positiven Wertveränderung, wofür die vorherigen Eigentümer im Umfang von 30% des Werts mit Swissgrid-Aktien und im Umfang von 70% des Werts mit einer Darlehensforderung entschädigt werden. Auch dafür wurden im Rahmen des bereits bestehenden bedingten Kapitals neue Swissgrid-Aktien (zur Hälfte Namenaktien A und Namenaktien B im Nominalwert von 1,3 Mio CHF) ausgegeben und am 4. Januar 2016 im Handelsregister eingetragen.

Im Vergleich zum Vorjahr ergeben sich dadurch leichte Verschiebungen im Aktionariat der Swissgrid. Axpo hält knapp 32%, Alpiq gut 30% und BKW weiterhin knapp 11%. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.