Syngenta muss sparen – 500 Stellen in Basel weg

Michael Mack

Syngenta-CEO Michael Mack. (Foto: Syngenta)

Basel – Der Agrochemiekonzern Syngenta trimmt sich fitter: Mit dem im Februar angekündigten Effizienzprogramm «Accelerating Operational Leverage» sollen in den Bereichen Vertrieb, Forschung und Entwicklung (F&E) sowie Global Operations bis 2018 bekanntlich Einsparungen von insgesamt 1 Mrd USD ermöglicht werden. Dazu haben die Basler nun kurzfristige Ziele bekanntgegeben. Denen zufolge werden im kommenden Jahr Einsparungen von 265 Mio USD angestrebt. Von den Massnahmen sind rund 1’800 der rund 28’000 Angestellten betroffen, davon 500 in der Schweiz. An der Börse zeigen sich die Syngenta-Aktien wenig bewegt.

«Wir können heute wesentliche Fortschritte bei der Umsetzung der ersten Phase unseres Massnahmenpakets bekannt geben», wird CEO Mike Mack in einer Mitteilung vom Montag zitiert. «Indem wir unsere Kostenstruktur im Rahmen unserer integrierten Strategie optimieren, werden wir eine branchenweit führende Effizienz erreichen.»

500 Stellen weg
Im Rahmen der Durchsetzung des Programms stehen rund 1’800 Stellen zur Disposition, die 2015 mehrheitlich abgebaut oder verlagert würden. In der Schweiz sind rund 500 operative Funktionen in Basel betroffen, wovon etwa zwei Drittel ins Ausland verlagert werden sollen. Der grösste Block an Stellen werde nach Manchester in England verlagert und dort für die internationale Logistik tätig sein, erklärte Syngenta gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Auch nach Budapest und ins indische Pune würden Stellen verschoben.

Derzeit arbeiten insgesamt 3’400 Mitarbeitende in der Schweiz. Man sei in der Schweiz tief verwurzelt und Basel bleibe Hauptsitz, schiebt der Konzern ein. «Wir nehmen unsere soziale Verpflichtung sehr ernst und werden die geplanten Stellenreduktionen und -verlagerungen verantwortungsvoll umsetzen», so CEO Mack.

Im Vertrieb wird am meisten gekürzt
Der grösste Batzen der für 2015 angestrebten Einsparungen von 265 Mio USD entfällt mit 115 Mio auf den Bereich Vertrieb. Es könne nämlich eine vereinfachte Marketingstruktur implementiert werden, da der bisherige, auf Nutzpflanzen ausgerichtete Marketingansatz innerhalb der Organisation mittlerweile gut integriert und von den Kunden «hervorragend» aufgenommen worden sei. Auf globaler Ebene seien «bedeutende» Synergien identifiziert worden, die sich durch die Zusammenlegung und Vereinfachung der Managementstruktur und der Ressourcen besser nutzen liessen.

Im F&E-Bereich werden Einsparungen von 50 Mio USD – ebenfalls für 2015 – in Aussicht gestellt. Ermöglicht werde dies durch die Konsolidierung von Standorten, heisst es. Dadurch könne die Fixkostenbasis gesenkt und Synergien zwischen der chemischen und genetischen F&E besser identifiziert und genutzt werden, wie es heisst. Standardaktivitäten würden ausserdem zunehmend ausgelagert, da der Fokus auf Innovationen mit hohem Wertschöpfungspotenzial liege.

Bei Global Operations sollen im gleichen Zeitraum 100 Mio USD eingespart werden. Die Fixkosten würden reduziert, indem man «gewisse Aktivitäten» an kostengünstigere Standorte verlagert. Ferner werde ein effizienteres Logistikmodell eingeführt, wovon sich die Konzernleitung weitere «wesentliche» Einsparungen in der Beschaffung und Produktion erhofft. Im Bereich Seeds würden darüber hinaus Effizienzmassnahmen in den Bereichen Feldproduktion und Verarbeitung eingeführt.

Die Gesamtkosten zur Umsetzung des Programms bezifferte Syngenta gemäss früheren Angaben auf rund 900 Mio USD.

Analysten uneins
Analysten zeigen sich uneins. Zu einem positiven Schluss kommt der für Baader Helvea tätige Analyst, der die angestrebten Kosteneinsparungen noch nicht vollständig in den Konsensschätzungen berücksichtigt sieht. Sie kommen seiner Ansicht nach zudem schneller als erwartet. Bei der Bank Vontobel hingegen sieht man unverändert Risiken, dass Syngenta die firmeneigenen Zielsetzungen für 2014 und 2015 verfehlen wird. Die Einstufung «Hold» mit einem Kursziel von 330,00 CHF wird bestätigt. Baader Helvea hingegen rät unverändert zum Kauf bei einem Kursziel von 370,00 CHF.

Die Syngenta-Aktien notieren kurz nach 11 Uhr mit einem Plus von 0,1% auf 322,30 CHF kaum unverändert und auch der Gesamtmarkt SMI notiert in etwa auf dem Freitagsschlussniveau. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.